CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Dieses Forum ist VOR dem Kauf am effektivsten
Antworten
christiank
...
...
Beiträge: 23
Registriert: 11.03.2017, 01:26

CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Beitrag von christiank » 11.03.2017, 02:22

Hallo,

ein neues Teleskop steht an. Die Entscheidung fällt sehr schwer. Aus meinen ehemals 3 Linsenrohren soll 1 wirklich gutes werden. Da ich auch visuell unterwegs bin, wär ne hochwertige Linse die beste Wahl. Hier stehen der CFF132 oder der LZOS 123 Apo zur Wahl. Andererseits reitzt mich der Tak Epsilon mit seiner Lichtstärke und Fokusstabilität zur Fotografie. Dann bräucht ich allerdings noch ein visuelles Teleskop...
Ein paar Denkastöße oder Erfahrungen wären schön.
Viele Grüße und CS vom Christian -Sternwarte Winzer-

Frank
. .
. .
Beiträge: 185
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Beitrag von Frank » 11.03.2017, 09:04

Hallo

wer sagt das man durch den Tak nicht auch visuell gucken kann , das 20mm 100° oku geht gut auf den Komakorrektor drauf zu schrauben.
Klar ein Planetenkiller wird das nicht. So betrachtet wäre das Asa System, mit oder ohne Reducerkorrektor das bessere System, visuell könntest du gar einen noch etwas verlängernden Korrektor benutzen, da können es auch 8" sein.
Aber auch was die visuelle Grenzgröße angeht bist du mit einem Apo nicht so gut bedient, zumindest mobil werden die mit 6" F/6 oder F/7 unhandlich und schwer

ja nix eierlegende Wollmilchsau, da müsste man schon den Aufgabenbereich reduzieren
meine Erfahrungen mit Apos beschränken sich aber auch auf sind klein teuer und schwer und etwas Halphasonne

Gruß Frank

molar
...
...
Beiträge: 42
Registriert: 10.03.2017, 21:20
Wohnort: Wedemark

Re: CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Beitrag von molar » 11.03.2017, 12:35

Hallo Christian,

ich werf mal den TAK TOA130 in den Ring. Die gleiche Fragestellung wie die Deine hat mich zu diesem Ding geführt und ich hab es nicht bereut. Selbst ohne Auskühlung, die zugegebenerweise etwas länger dauert, haut einen die Farbreinheit aus den Socken. Visuell super und fotografisch erlauben die Korrektoren ein breites Spektrum mit sehr guter Abbildungsleistung bis KB. Immersionsoptiken wie bei CFF wären mir zu heikel. Zeiss hat das drauf, aber die anderen?

Das eine und endgültige Teleskop kannst Du dir aber wohl backen. Vor allen Dingen, wenn der Kompromiss schon bei der Entscheidung visuell und fotografisch anfängt. Aus dem TOA hat Takahashi eine reine Fotomaschine gemacht und nennt sie FSQ130. Kostet dann die Kleinigkeit von 14000,- €. So viel zum Thema Kompromiss :D.

Grüsse und CS

Thomas

christiank
...
...
Beiträge: 23
Registriert: 11.03.2017, 01:26

Re: CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Beitrag von christiank » 26.03.2017, 03:33

Tja... der TOA 130 war auch schon auf der Liste. Und ist wieder runtergeflogen.
Nicht nur Zeiss hatte Immersionsoptiken drauf. Bis auf den APQ100/1000.....
TEC, AP und Busch haben das bewiesen.
Das bringt mich jetz aber in keiner Weise weiter... :-(
Viele Grüße und CS vom Christian -Sternwarte Winzer-

molar
...
...
Beiträge: 42
Registriert: 10.03.2017, 21:20
Wohnort: Wedemark

Re: CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Beitrag von molar » 26.03.2017, 12:07

christiank hat geschrieben:
26.03.2017, 03:33
Tja... der TOA 130 war auch schon auf der Liste. Und ist wieder runtergeflogen.
Nur der Neugierde halber: Warum ist er denn runtergeflogen?

Grüsse und CS

Thomas

christiank
...
...
Beiträge: 23
Registriert: 11.03.2017, 01:26

Re: CFF, LZOS-Linse oder Tak-Spiegel?

Beitrag von christiank » 27.03.2017, 02:27

Lange Auskühlzeit, unhandlich, zu "langsam" ohne Reducer. Bei Tak dann Reducer und Flatener neu kaufen müssen.
Viele Grüße und CS vom Christian -Sternwarte Winzer-

Antworten