Gegen die Langeweile

Beiträge, die sonst nirgendwo so richtig reinpassen
Antworten
Benutzeravatar
AchimL
. .
. .
Beiträge: 183
Registriert: 10.03.2017, 20:04

Gegen die Langeweile

Beitrag von AchimL » 11.07.2017, 23:20

Hallo Astrogemeinde

Heute mal wieder ein Quiz. (Ich hoffe, das ihr das nicht zu albern findet)

Anbei ein Astrofoto mit 2 Fragen:

1. Um welche GX handelt es sich ??
2. Wann (in welchem Zeitraum) habe ich diese Aufnahme gemacht ??

Wer als erster die richtigen Antworten postet, bekommt eine Glückwunsch PN von mir !!

Hier nun das Bild.
GX_Welche_UndWann.jpg
Viel Spaß beim Rätseln.

Viele Grüße... AchimL

Benutzeravatar
Desaster
.
.
Beiträge: 151
Registriert: 13.03.2017, 07:34

Re: Gegen die Langeweile

Beitrag von Desaster » 12.07.2017, 08:44

Servus,

tja... ob es gegen die Langweile hilft???

dürfte Anfang 2014 gewesen sein mit der SN2014J (M82 versteht sich wohl von selbst)

lg
tom

Benutzeravatar
AchimL
. .
. .
Beiträge: 183
Registriert: 10.03.2017, 20:04

Re: Gegen die Langeweile

Beitrag von AchimL » 12.07.2017, 22:52

Hallo Astrogemeinde

THE WINNER IS: Tom (Desaster) / Herzlichen Glückwünsch dazu / PN ist auf dem Weg... :klatsch: :klatsch:

-----------------------------------------------
Zusätzliche Daten zur SN2014J in M82:
Die von mir in diesem Bild abgelichtete SuperNova konnte eindeutig als Typ 1A identifiziert werden.

SuperNovae vom Typ 1A werden durch Weisse Zwerge verursacht die es schaffen eine Masse von 1,44 SM auf sich zu vereinen.
Diese Massengrenze wurde durch den damals noch jungen Astrophysiker Subrahmanyan Chandrasekhar berechnet.
Jedoch wurden damals seine Berechnungen in Zweifel gestellt. Im Jahre 1983 erhielt er dann aber den Nobelpreis für seine
"theoretischen Studien der physikalischen Prozesse, die für die Struktur und Entwicklung der Sterne von Bedeutung sind"

Auf welche Art es Weisse Zwerge schaffen eine Massengrenze (Chandrasekhar-Grenze) von 1,44 SM zu erreichen ist noch nicht gänzlich geklärt.
Eine, sich bis heute durchgesetzte Auffassung ist, das es sich um ein Doppelsternsystem handelt.
Dabei ist der eine Stern ein Weisser Zwerg und der andere ein Roter Riese. Wenn sich die äußeren Hüllen des Roten Riesen
bis zu einem gewissen Grad an den Weissen Zwerg genähert haben (durch das Aufblähen des Roten Riesen), kann durch die große
Gravitationswirkung Materie vom Roten Riesen auf den Weissen Zwerg herüber strömen.
Hierdurch gewinnt er an Masse, schrumpft noch weiter, und bei der genannten Massengrenze Explodiert er in einer Thermonuklearen Explosion.

Die dabei entstehende Lichtkurve ist aufgrund der immer gleichen Masse bei der die Explosion erfolgt, der sog. Fingerabdruck einer
Supernova vom Typ 1A. Demnach kann man sie von anderen SN-Explosionen unterscheiden.

Dieses Beschriebene Szenario (Doppelstern: Weisser Zwerg / Roter Riese) konnte aber noch nicht nachhaltig bewiesen werden, weil eine
Durchmusterung des Universum bis dato nicht genügen Doppelsternsysteme diesen Types erbrachte.

Wozu kann man diese spezielle Art der Supernova aber grundsätzlich verwenden?
Nun, zur Entfernungsbestimmung im Universum. Da die Lichtkurven sich immer gleich verhalten, (jedenfalls annähernd) ergibt sie ein direkter
Zusammenhang zwischen der hier auf der Erde gemessenen Scheinbaren Helligkeit zur Wahren Helligkeit der SN am Orte ihres seins.
(Lichtkurve des Explosion ist ja normiert)

Damit hat man einen Kosmischen Leuchtturm der uns seine Entfernung zu uns verrät.

-------------------------------------------

Vielleicht habt ihr das ja alles schon gewusst, aber vielleicht auch nicht. :paranoid:

Viele Grüße... AchimL

Antworten