Erste HDR versuche

...von der blauen Stunde bis zum Morgengrauen...
Antworten
Jan
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 13
Registriert: 03.03.2017, 04:08

Erste HDR versuche

Beitrag von Jan » 11.06.2017, 07:27

Hallo zusammen,

da ich schon viele Jahre keine Astronomie mehr betreibe, gibt es keine Astrofotos von mir. Aber in letzter Zeit habe ich mich mal an HDR Fotos gewagt. Alle Bilder wurden mit einer Canon 30D aufgenommen und die Einzelbilder wurden in GIMP bearbeitet und zusammengefuegt.

New York
Die Ersten beiden Fotos sind 2014 im Sommer entstanden waehrend einem Urlaub in New York als ich auf dem Rockefeller war:

Blick nach Sueden:

Volle Aufloesung
Aufnahmedatum: 23.08.2014
Anzahl Bilder: 3
Belichtungszeiten: 15s (f/22,6) - 30s (f/11,3)

Leider habe ich das Artefakt um die Spitze des Empire State Building nicht weg bekommen. Evtl. haette eine weitere Aufnahme geholfen?

Blick nach Norden: Der Cetral Park

Volle Aufloesung
Aufnahmedatum: 23.08.2014
Anzahl Bilder: 5
Belichtungszeiten: 30s (f/22,6) - 30s (f/5,7)

Bei beiden Bildern wurden Flugzeuge rausretuschiert, da durch die teilweise "langen" Belichtungszeiten viele Flugzeuge sichtbar waren. Das hat mir nicht gefallen.

Madison, Wisconsin
Das naechste Bild ist im Januar 2015 entstanden bei -25C (mit Windchill waren es weniger als -30C). Das Bild zeigt das Capitol Building in der Hauptstadt von Wisconsin. Davor ist der zugefrorene See Monona zu sehen.

Volle Aufloesung
Aufnahmedatum: 05.01.2015
Anzahl Bilder: 5
Belichtungszeiten: 2s (f/5,7) - 30s (f/5,7)

Das naechste Bild zeigt wieder das Capitol Building in Madison, diesmal im November bei angenehmen -10C. Davor ist die Monona Bay zu sehen.

Volle Aufloesung
Aufnahmedatum: 22.11.2015
Anzahl Bilder: 8
Belichtungszeiten: 1/3s (f/4,0) - 30s (f/4,0)

Dieses Bild ist in der selben Nacht entstanden und am selben Ort, nur in die andere Richtung fotografiert:

Volle Aufloesung
Aufnahmedatum: 22.11.2015
Anzahl Bilder: 13
Belichtungszeiten: 1/800s (f/4,0) - 30s (f/4,0)

Hier war einiges an tricksen noetig damit die Sterne keine Strichspuren sind aber dennoch sichtbar.

Ich hoffe die Bilder gefallen. Ueber Tipps und Anregungen freue ich mich. :)

Viele Gruesse
Jan

Benutzeravatar
Hans_Ulrich
....
....
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2017, 16:52
Wohnort: Bad Düben

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Hans_Ulrich » 11.06.2017, 08:43

Hallo Jan,

sehr schöne Bilder, wie macht man das In Gimp?

Wenn möglich nehme ich fast alles in HDR auf und habe da diverse Programme ausprobiert. Letztendlich bin ich bei Photomatix gelandet. Mit dem Programm bin ich am besten zurecht gekommen. Die Möglichkeiten der Abstimmung reichen von sehr natürlich bis "Bonbonfarben".
Etwas enttäuscht war ich von "HDR Projects platin", "HDR Darkroom" und auch von der Version von "Traumflieger". Sehen andere vielleicht anders, aber das waren meine Erfahrungen.

Jan
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 13
Registriert: 03.03.2017, 04:08

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Jan » 11.06.2017, 14:17

Hallo Hans,

ich habe mich lose an diese Anleitung gehalten: https://www.saxoprint.de/blog/tutorial- ... erstellen/

Je nachdem wie viele Aufnahmen ich fuer ein Bild verwende, brauche ich mehrere Stunden fuer ein HDR Bild. Was mir aber gut gefaellt ist, dass man da fuer schwierige Stellen manuell die Ebenenmaske bearbeiten kann und dadurch weitere Details besser hervorkommen.

Ich hatte auch ein Plugin fuer GIMP ausprobiert, aber das Ergebnis hatte mich nicht ueberzeugt.

Ich hatte ein anderes freies Programm mal ausprobiert dass das alles automatisch macht, fand das Ergebnis leider nicht so gut. Mir faellt leider nicht mehr der Name ein.
Photomatix werde ich mir mal angucken. Waere natuerlich schoener das ganze zu automatisieren.

Was ich so lese, verwenden viele auch Lightroom. Allerdings gibt es das nicht fuer Linux :/

Ich wuerde auch gerne mehr Bilder in HDR machen, aber meistens habe ich dann doch nicht das Stativ dabei und ich brauche da auch etwas Zeit, alle Kameraeinstellungen zu machen.

Viele Gruesse
Jan

Benutzeravatar
MAXE
....
....
Beiträge: 59
Registriert: 12.03.2017, 13:31
Wohnort: 27798 Hude

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von MAXE » 12.06.2017, 00:21

Hallo Jan,

sehr schöne Fotos! Ok, sind eben auch tolle Standorte. Vielleicht passt ein Buchtipp hierzu.
Astrofotografie - Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung
Katja Seidel / Rheinwerk
Schöne Fotos und gute Tipps zu Fotoprojekten. Mit Beschreibungen von Programmen (auch HDR) und "Schritt für Schritt" Anleitungen.

Gruß
Manfred

Jan
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 13
Registriert: 03.03.2017, 04:08

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Jan » 13.06.2017, 04:28

Hallo Manfred,

Danke fuer den Buchtipp! Ich habe mir es gerade mal auf Amazon angeguckt (also das, was online einsehbar ist). Die Themen die das Buch abdeckt sind sehr interessant und passen ganz gut zu dem, wozu ich Lust habe.

Ich habe gerade Photomatix ausprobiert... es hat sich erstmal rausgestellt, dass ich das Programm schon mal ausprobiert hatte. Ich habe mich nochmal daran gewagt und etwas rum gespielt. Mit ein bisschen Uebung klappt das glaube ich ganz gut damit. Wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob mir das GIMP-Ergebnis nicht besser gefaellt. Ich werde das mal bei den naechsten Aufnahmen nochmal testen.

Viele Gruesse
Jan

Benutzeravatar
Hans_Ulrich
....
....
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2017, 16:52
Wohnort: Bad Düben

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Hans_Ulrich » 13.06.2017, 19:55

Hallo Jan,
Wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob mir das GIMP-Ergebnis nicht besser gefaellt.

Wahrscheinlich wird dir das Ergebnis mit GIMP besser gefallen. Das bedeutet aber nicht, dass GIMP an dieser Stelle besser ist. Das Problem liegt darin, dass GIMP einfertiges Bild liefert, Photomatrix eigentlich ein Rohmaterial für die weitere Bearbeitung. Zu mindestens ist das meine Erfahrung.
Allerdings kann Photomatrix einiges, was man manuell nicht so schnell in die Reihe bekommt. Freihandaufnahmen sind kein Problem. Geisterbilder werden auch sehr gut unterdrückt.

Das bei GIMP verwendete Exposure Blending unterscheidet sich doch wesentlich von dem, was bei Photomatrix abläuft. Hier werden die einzelnen Bilder entsprechend ihrer Aufnahmedaten in einen 32 Bit Farbraum platziert. Bei dem nachfolgenden "tone mapping" wird der Kontrast zwischen unterschiedlich hellen Flächen reduziert ohne das dabei der Kontrast in den Flächen wesentlich verändert wird.

Allerdings sind die Einstellungen (auch damit auch die Möglichkeiten) doch sehr Umfangreich und verlangen etwas Erfahrung. Wenn man etwas probiert, lernt man das sehr schnell.

Wie oben schon geschrieben nehme ich fast alles (wenn möglich) über die Schiene HDR auf. Mal ein Beispiel, zuerst das mittlere Bild einer Belichtungsreihe, dann das Ergebnis von Photomatrix und als drittes die endgültige Bearbeitung.







M.f.G.

Hans-Ulrich

Jan
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 13
Registriert: 03.03.2017, 04:08

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Jan » 18.06.2017, 06:01

Hallo Hans-Ulrich,

das HDR-Ergebnis von der Blume ist beeindrucken.

Ich habe mich nochmal an Photomatix gesetzt und an den Reglern rumgespielt. Bei einem Bild habe ich das Problem, dass das Rauschen zu sehr raus kommt. Wahrscheinlich habe ich da noch nicht die richtigen Einstellungen gefunden. Wenn ich das 1. Bild aus NYC in Photomatix erstelle, bekomme ich auf jeden Fall ein besseres Ergebnis was die Artefakte angeht. Das gefaellt mir sehr gut. Ich bin noch dabei das Bild zu optimieren. Wie Du schreibst, man braucht etwas Erfahrung und die muss ich erst noch sammeln. Es gibt viele Einstellmoeglichkeiten und ich muss erst herausfinden mit welchen Kombinationen ich den gewuenschten Effekt erziele. Leider habe ich kein Handbuch fuer die Linux Version gefunden. Es scheint naemlich so, als ob es da doch einige Unterschiede gibt.

Viele Gruesse
Jan

Benutzeravatar
Hans_Ulrich
....
....
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2017, 16:52
Wohnort: Bad Düben

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Hans_Ulrich » 19.06.2017, 15:43

Hallo Jan,

ich versuche es Mal im Liegen auf dem Tablet.

Mit Linux kenne ich mich nicht aus, denke aber, dass du Unterschiede nicht groß sein werden. In der aktuelle Version werden eine große Reihe von Vorschaubild angezeigt. Daraus suche ich mir die Version raus, bei der die beste Durchzeichnung, also Schatten und Lichter im Darstellungsbereich sind. Die Farben können ruhig etwas blass sein.
Bei der anschließenden Bearbeitung trenne ich die Bearbeitung der Farbwerte von den Helligketswerten. Das geschieht in zwei Ebenen. Die obere Ebene die Helligketswerten, in der unteren das komplette Bild.
Bei der oberen Ebene wurde der Mitteltonkontrast verstärkt und geschärft. Falls das Rauschen dabei zu stark wird, kann man diese Ebene enttäuschen.
In der unteren Ebene kann man die Farben, falls nötig korrigieren. Danach werden in der oberen Ebene die Farbwerte wider eingefügt.
Wie weit das alles unter Linux geht weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Fridolin
....
....
Beiträge: 69
Registriert: 09.04.2017, 10:07
Wohnort: Soltau
Kontaktdaten:

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Fridolin » 20.06.2017, 13:10

Hallo Jan,

ich habe mal ein Foto als HDR hergerichtet (aus einem Foto).
Dateianhänge
Blütenfrosch.jpg
Viele Grüße und CS
Klaus
www.barginda.de

Benutzeravatar
Hans_Ulrich
....
....
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2017, 16:52
Wohnort: Bad Düben

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Hans_Ulrich » 21.06.2017, 12:22

Hallo Klaus,

also wenn der König noch die Krone aufgehabt hätte, dann wäre das ein Perfektes Bild . . .

Im Ernst, sowohl von der Gestaltung als auch von der Abstimmung klasse.

Worin liegen nun die Besonderheiten eines solchen Pseudo-HDR Bildes. Im Prinzip ist ja unser Auge eine perfekte HDR-Kamera (in Verbindung mit der Rechenmaschine zwischen den Ohren). Es passt große Helligkeitsunterschiede an, ohne dabei Details verschwinden zu lassen. Genau das Gleiche machen die HDR-Programme.
Das trifft auch für die Pseudo-HDR Aufnahmen aus einem Bild zu. Auch hier wird der Wertevorrat gespreizt und wieder komprimiert. Wobei das Komprimieren nicht ein einfaches zusammen Drücken des Inhaltes ist, sondern hier greifen wieder Algorithmen, die zwar den Kontrast zwischen den Flächen verringern aber weitestgehend dem Kontrast in den Detail erhalten.

Der wesentliche Unterschied zwischen einen HDR-Bild und einem Pseudo-HDR-Bild ist, dass bei dem Ersten zusätzlich der Bereich der Dynamik der abgebildeten Helligkeitswerte vergrößert wurde.

Um mal etwas noch mehr ab zu schweifen, ich finde es immer "toll" wenn Leute ganz stolz darauf sind, dass sie ihre Bilder nicht nachträglich bearbeiten müssen. Verstanden habe ich es noch bei der analogen S/W-Fotografie. Aber bei einem Digitalen Aufnahmegerät übergibt man damit die gesamte technische Gestaltung aus der Hand und überträgt sie einem Rechner und seinen Algorithmen. Sicherlich ist eine vernünftige Einstellung der Aufnahmedaten ein wichtiger Schritt zu einem guten Bild. Aber letztendlich möchte ich meine Vorstellungen umsetzen und die sind nicht immer die des Rechners in der Kamera.

M.f.G.

Hans-Ulrich

Benutzeravatar
Fridolin
....
....
Beiträge: 69
Registriert: 09.04.2017, 10:07
Wohnort: Soltau
Kontaktdaten:

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Fridolin » 21.06.2017, 12:48

Hallo Hans-Ulrich,
vielen Dank.

Natürlich kann man aus einem 8Bit-Foto kein HDR erzeugen, aber wie Du auch sagst, man kann einiges verbessern und auch nach seinem eigenen Geschmack gestalten.

Ich werde mal mit meiner EOS 700Da eine Serie machen (muss ich erst noch einen OWBClipFilter kaufen um die Astromodifizierung zu neutralisieren) und dann die 14Bit RAW-Dateien versuchen zu einem wirklichen HDR-Bild zu verarbeiten.

Mal sehen was ich da hin bekomme.
Viele Grüße und CS
Klaus
www.barginda.de

Benutzeravatar
Hans_Ulrich
....
....
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2017, 16:52
Wohnort: Bad Düben

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Hans_Ulrich » 25.06.2017, 18:25

Hallo Klaus,
Natürlich kann man aus einem 8Bit-Foto kein HDR erzeugen
Aus einer Belichtungsreihe kann man sehr wohl ein brauchbares Bild aus 8-Bit Bildern erzeugen. Ein Pseudo-HDR macht keinen Sinn. Da ist die herkömmliche Bearbeitung sinnvoller.

Man darf bei der Betrachtung was möglich ist, nicht die Dynamik mit der Auflösung vermischen. Die Dynamik wird bei deiner Kamera bei den RAW fast identisch sein mit den eines 8-Bit JPG.

Die Dynamik wird durch zwei Punkte begrenzt. Das ist am unteren Ende das Rauschen der einzelnen Pixel und am oberen Ende die Sättigung der Pixel. Dabei spielt es keine Rolle, in wie viel Teile ich diesen Bereich unterteile.
Allerdings begrenzt das Rauschen die maximale Teilung. Es macht ja keinen Sinn, eine Abstufung zu wählen, die kleiner als das Grundrauschen der Pixel ist.
Es gibt natürlich Unterschiede zwischen dem Ergebnis bei einem 8 oder 14 Bit Bild. Die Detailverstärkung ist bei einem 14-Bit Bild deutlich größer.

Hoffentlich habe ich jetzt nicht so viele Eulen nach Athen getragen . . .

M.f.G.

Hans-Ulrich

Benutzeravatar
Fridolin
....
....
Beiträge: 69
Registriert: 09.04.2017, 10:07
Wohnort: Soltau
Kontaktdaten:

Re: Erste HDR versuche

Beitrag von Fridolin » 25.06.2017, 19:49

Hallo Hans-Ulrich,

nein, keine Eulen.

Mir war der Begriff der Dynamik genauso wie Du es jetzt geschrieben hast aus der Musik geläufig, der Unterschied zwischen dem leisesten und dem lautesten Ton. Eben mit unterschiedliche Abstufungen.
So wie Du das jetzt geschildert hast hatte ich das auch eigentlich erwartet.
Ich werde natürlich sowohl 8Bit als auch 14Bit Aufnahmen machen.

Danke für die Info.
Viele Grüße und CS
Klaus
www.barginda.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast