RC Beratung

Dieses Forum ist VOR dem Kauf am effektivsten
Antworten
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

RC Beratung

Beitrag von lange »

Hallo zusammen,

ich denke über ein telekop nach welches schärfer abbildet und mehr brennweite bietet. Ich denke das an hyperbolische Spiegel.
Was haltet ihr von sowas :


https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... Tubus.html


Danke
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1285
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: RC Beratung

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Ralf,

ich nehme an, dass du eine Ergänzung "nach oben" hin zu deinem 115er APO haben willst, z.B. für Galaxien? Dafür würde der RC sicher vom Preis-Leistungsverhältnis her in Betracht kommen. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich vermutlich ein 11" Edge-HD mit 0,7er Reducer vorziehen, aber das ist natürlich wesentlich teurer.

Ich habe den GSO RC in 8" und 6". Beide können durchaus gute Bilder produzieren, bilden aber im Durchschnitt weicher/unschärfer ab als mein 10" Meade ACF. Mehr Details als mit einem 115er APO sollten bei dem 10" aber schon wegen des viel größeren Lichtsammelvermögens herauskommen.

Du musst dir natürlich darüber im klaren sein, dass so ein RC nicht unbedingt ein unproblematisches Teleskop ist. Es kann unproblematisch sein, wenn es ab Werk gut kollimiert versandt wird und beim Transport nicht allzu sehr verstellt wird. Wenn es aber nicht passt gibt es in den Foren auch immer wieder Geschichten von Leuten, die aufgegeben haben.
Immerhin gibt es inzwischen bei TS angeblich speziell für diese Teleskope gerechnete Reducer, wobei ich die gerade auf der Webseite nicht finde. Mit dem CCDT67 Reducer (der CCD47 ist vermutlich eine Kopie davon) bekomme ich einen Chip in Größe KAF8300 / ASI1600 an meinen kleineren RC nicht wirklich gut hin. Am 10" wird das sicherlich besser aussehen.

Ich will dich nicht von einem Kauf abhalten, aber ich würde mir keinen GSO RC mehr kaufen. Wenn es etwas größeres sein soll, würde ich einen "Newton ohne Namen" von Lacerta kaufen. Da muss man sicher auch dran rumjustieren, aber die Justage eines Newton ist deutlich einfacher als beim RC. Und mit den kleinen Pixeln einer ASI1600 hat man selbst mit dem 10"/f4 Newton einen schönen Abbildungsmaßstab für Galaxien etc. Nur für ganz kleine PN o.ä. ist das immer noch zu wenig.
Viele Grüße
Stefan
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Stefan_Lilge hat geschrieben: 29.03.2020, 17:26 Hallo Ralf,

ich nehme an, dass du eine Ergänzung "nach oben" hin zu deinem 115er APO haben willst, z.B. für Galaxien? Dafür würde der RC sicher vom Preis-Leistungsverhältnis her in Betracht kommen. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich vermutlich ein 11" Edge-HD mit 0,7er Reducer vorziehen, aber das ist natürlich wesentlich teurer.

Ich habe den GSO RC in 8" und 6". Beide können durchaus gute Bilder produzieren, bilden aber im Durchschnitt weicher/unschärfer ab als mein 10" Meade ACF. Mehr Details als mit einem 115er APO sollten bei dem 10" aber schon wegen des viel größeren Lichtsammelvermögens herauskommen.

Du musst dir natürlich darüber im klaren sein, dass so ein RC nicht unbedingt ein unproblematisches Teleskop ist. Es kann unproblematisch sein, wenn es ab Werk gut kollimiert versandt wird und beim Transport nicht allzu sehr verstellt wird. Wenn es aber nicht passt gibt es in den Foren auch immer wieder Geschichten von Leuten, die aufgegeben haben.
Immerhin gibt es inzwischen bei TS angeblich speziell für diese Teleskope gerechnete Reducer, wobei ich die gerade auf der Webseite nicht finde. Mit dem CCDT67 Reducer (der CCD47 ist vermutlich eine Kopie davon) bekomme ich einen Chip in Größe KAF8300 / ASI1600 an meinen kleineren RC nicht wirklich gut hin. Am 10" wird das sicherlich besser aussehen.

Ich will dich nicht von einem Kauf abhalten, aber ich würde mir keinen GSO RC mehr kaufen. Wenn es etwas größeres sein soll, würde ich einen "Newton ohne Namen" von Lacerta kaufen. Da muss man sicher auch dran rumjustieren, aber die Justage eines Newton ist deutlich einfacher als beim RC. Und mit den kleinen Pixeln einer ASI1600 hat man selbst mit dem 10"/f4 Newton einen schönen Abbildungsmaßstab für Galaxien etc. Nur für ganz kleine PN o.ä. ist das immer noch zu wenig.
Hallo Stefan, vielen Dank für Dein ausführliches Statement. Ja in der Tat suche ich was für Kleineres, haupsächlich zwar für Galaxien aber wenn der eine oder andere PN auch ginge wäre das nicht schlecht. f 1000mm ist nicht so viel mehr wie mein APO mit f 800 aber natürlich die grössere Öffnung wäre eine Idee. Leider befürchte ich auch , dass ein RC problematisch sein wird. vor allem wenn der OAZ am Haupspiegel hängt. Warum eigentlich, gibte es auch welche wo das nicht der Fall ist?
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
Edmund
. . . .
. . . .
Beiträge: 346
Registriert: 12.03.2017, 22:22
Wohnort: Landos Frankreich
Kontaktdaten:

Re: RC Beratung

Beitrag von Edmund »

Hallo Ralf,

ich kann Stefan nur beipflichten, was die Vorteile von korrigierten SC's ( Edge oder ACF) anbelangt. Bei den RC's kommt noch dazu, dass die HS un FS frei in der Natur rumhängen und damit allen Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Bei meinem ACF ist der HS noch staubfrei wie bei einem neuen. Die Kollimation der SC's ist wirklich einfach zu machen und was das Spiegelshifting anbelangt, habe ich das bei Meridianschwenks noch nie bemerkt, da der HS fixiert ist und ich am OAG scharfstelle. Gegen das Zutauen der Schmittplatte, beliebtes Argument für den Kauf eines RC's, hilft eine Heizmanschette und der ein Taukappe.

P.S. Bei einem großen Astohändler aus Bayern werden z.Zt. einige RC's in der Schnäppchenliste wie Sauerbier angeboten....
Gruß und immer cs

Mein Blog
Youtube
Benutzeravatar
Jedi2014
.
.
Beiträge: 901
Registriert: 11.03.2017, 00:09
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: RC Beratung

Beitrag von Jedi2014 »

Hi Ralf,

Ich würde einen RC wirklich nur Leuten empfehlen, die Lust haben sich mit der Justierung intensiv auseinanderzusetzen und die auch eine gewisse Akkribie dabei an den Tag legen. Du willst doch etwas, was man schnell auf- und abbauen kann, ohne lange an den Schrauben zu drehen. Ich hatte den 115 APO ja auch mal und wenn ich den jetzt mit meinem 10" F4 Newton vergleiche, dann sind das Welten! Es kommt nicht auf die Brennweite an, sondern auf das Lichtsammelvermögen durch Öffnung in Kombi mit Blende. Einen Lacerta Newton bekommst du normalerweise 100%ig justiert geliefert. Der ist auch sehr justierstabil, allerdings ist ständiges Auf- und Abbauen nicht gerade optimal für Spiegel, egal welche.
Ich musste beim Umstieg von der Linse auf einen Spiegel auch lernen, dass die Abbildungsschärfe einer Linse von einem Spiegel nicht erreicht wird - zumindest nicht in den Rohbildern. Ich dachte bei den ersten Aufnahmen mit dem Newton immer ich hätte den Focus nicht getroffen ;-) Dafür ist aber am Ende mehr Licht angekommen, was die Bearbeitungsmöglchkeiten der Rohbilder wiederum deutlich verbessert. Hier kann man dann im Endergebnis manchmal sogar mehr Abbildungsschärfe herauskitzeln. Nun ist Bildbearbeitung aber nicht gerade eine deiner Leidenschaften, sind wir doch mal ehrlich *duck*
Wenn du also mehr Abbldungsschärfe möchtest, dann würde ich dir eher eine Linse von Takahashi o.Ä. empfehlen, aber nicht unbedingt einen Spiegel mit größerer Brennweite. Oder ich habe das falsch verstanden und du möchtest einfach nur eine größere Brennweite?
Viele Grüße
Jens
__
http://www.spaceimages.de
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1285
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: RC Beratung

Beitrag von Stefan_Lilge »

lange hat geschrieben: 31.03.2020, 09:23 f 1000mm ist nicht so viel mehr wie mein APO mit f 800 aber natürlich die grössere Öffnung wäre eine Idee. Leider befürchte ich auch , dass ein RC problematisch sein wird. vor allem wenn der OAZ am Haupspiegel hängt. Warum eigentlich, gibte es auch welche wo das nicht der Fall ist?
Früher gab es bei TS ein Zubehörpaket, mit dem man den OAZ vom Hauptspiegel abkoppel konnte. Das ist dort nicht mehr unter "Zubehör" aufgelistet. Vielleicht ist das jetzt auch Standard? Es gibt ja auch noch die Truss Tube Versionen, weiß nicht wie es da ist.

Wenn es um Brennweite geht, käme natürlich auch ein 10" f/5 Newton in Betracht (ist auch noch mal leichter zu justieren), das ist dann aber schon ziemlich unhandlich.

Im schwarzen Forum gibt es auch gerade einen Ersteindruck von einem TS 2-linsigen APO mit 150/1200mm, der ist auch nicht soo viel teuerer als der 10" RC.
https://forum.astronomie.de/threads/ber ... po.286089/
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... uszug.html
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... uszug.html

Ich bin bei Zweilinsern zwar immer etwas skeptisch, weil mein kleiner 60/360er ES mit der gleichen Glaskombination (FPL 53/Lanthan) schon etwas aufgeblähte blaue Sterne zeigt (aber immerhin kein blaues Halo drumherum), obwohl der auch als farbrein angepriesen wird, aber reizen würde mich das schon, wenn ich nicht schon 127 und 150mm Tripletts hätte. Der Zweilinser ist mit 9kg schön leicht und kühlt sicherlich schneller aus als ein Dreilinser. Mein Esprit 150 braucht schon mal 2-3 Stunden zum Abkühlen und solange ist die Abbildung schlecht.

Ich habe oben auch ein herabgesetztes Exemplar verlinkt, wenn ich nicht wie gesagt schon versorgt wäre, könnte ich da in Versuchung kommen...
Viele Grüße
Stefan
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Jedi2014 hat geschrieben: 31.03.2020, 15:53 Hi Ralf,

Ich würde einen RC wirklich nur Leuten empfehlen, die Lust haben sich mit der Justierung intensiv auseinanderzusetzen und die auch eine gewisse Akkribie dabei an den Tag legen. Du willst doch etwas, was man schnell auf- und abbauen kann, ohne lange an den Schrauben zu drehen. Ich hatte den 115 APO ja auch mal und wenn ich den jetzt mit meinem 10" F4 Newton vergleiche, dann sind das Welten! Es kommt nicht auf die Brennweite an, sondern auf das Lichtsammelvermögen durch Öffnung in Kombi mit Blende. Einen Lacerta Newton bekommst du normalerweise 100%ig justiert geliefert. Der ist auch sehr justierstabil, allerdings ist ständiges Auf- und Abbauen nicht gerade optimal für Spiegel, egal welche.
Ich musste beim Umstieg von der Linse auf einen Spiegel auch lernen, dass die Abbildungsschärfe einer Linse von einem Spiegel nicht erreicht wird - zumindest nicht in den Rohbildern. Ich dachte bei den ersten Aufnahmen mit dem Newton immer ich hätte den Focus nicht getroffen ;-) Dafür ist aber am Ende mehr Licht angekommen, was die Bearbeitungsmöglchkeiten der Rohbilder wiederum deutlich verbessert. Hier kann man dann im Endergebnis manchmal sogar mehr Abbildungsschärfe herauskitzeln. Nun ist Bildbearbeitung aber nicht gerade eine deiner Leidenschaften, sind wir doch mal ehrlich *duck*
Wenn du also mehr Abbldungsschärfe möchtest, dann würde ich dir eher eine Linse von Takahashi o.Ä. empfehlen, aber nicht unbedingt einen Spiegel mit größerer Brennweite. Oder ich habe das falsch verstanden und du möchtest einfach nur eine größere Brennweite?
Hallo Jens , Danke , ja den Aufwand den Du beim Bearbeiten betreibst mache ich nicht. Takahashi liegt ausserhalb meines Budgets ein 10" f/4 Newton ... da überlege ich schon, Ob ein 6" Zweilinser wie Stefan angesprochen hat ... ? Auf jedenfall brauche ichnfür Gal mehr Brennweite. Gerade das Frühjahr bietet sich da an.
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Stefan_Lilge hat geschrieben: 31.03.2020, 16:31
lange hat geschrieben: 31.03.2020, 09:23 f 1000mm ist nicht so viel mehr wie mein APO mit f 800 aber natürlich die grössere Öffnung wäre eine Idee. Leider befürchte ich auch , dass ein RC problematisch sein wird. vor allem wenn der OAZ am Haupspiegel hängt. Warum eigentlich, gibte es auch welche wo das nicht der Fall ist?
Früher gab es bei TS ein Zubehörpaket, mit dem man den OAZ vom Hauptspiegel abkoppel konnte. Das ist dort nicht mehr unter "Zubehör" aufgelistet. Vielleicht ist das jetzt auch Standard? Es gibt ja auch noch die Truss Tube Versionen, weiß nicht wie es da ist.

Wenn es um Brennweite geht, käme natürlich auch ein 10" f/5 Newton in Betracht (ist auch noch mal leichter zu justieren), das ist dann aber schon ziemlich unhandlich.

Im schwarzen Forum gibt es auch gerade einen Ersteindruck von einem TS 2-linsigen APO mit 150/1200mm, der ist auch nicht soo viel teuerer als der 10" RC.
https://forum.astronomie.de/threads/ber ... po.286089/
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... uszug.html
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... uszug.html

Ich bin bei Zweilinsern zwar immer etwas skeptisch, weil mein kleiner 60/360er ES mit der gleichen Glaskombination (FPL 53/Lanthan) schon etwas aufgeblähte blaue Sterne zeigt (aber immerhin kein blaues Halo drumherum), obwohl der auch als farbrein angepriesen wird, aber reizen würde mich das schon, wenn ich nicht schon 127 und 150mm Tripletts hätte. Der Zweilinser ist mit 9kg schön leicht und kühlt sicherlich schneller aus als ein Dreilinser. Mein Esprit 150 braucht schon mal 2-3 Stunden zum Abkühlen und solange ist die Abbildung schlecht.

Ich habe oben auch ein herabgesetztes Exemplar verlinkt, wenn ich nicht wie gesagt schon versorgt wäre, könnte ich da in Versuchung kommen...
Hallo stefan , danke für deine ANregung , ich weiss nicht , ob ich mich an einen Zweilinser rantraue, wenn dann der Farbfehler mich ärgert ... Vorteil wäre ich habe einen Reducer für das Ding , spart wieder . Trotzdem knapp 3000 EUR ... Meinst Du das Sammelvermögen wäre vergleichbar mit einem 10" Newton ? Brennweite etc wäre optimal für meine ASI Color
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1285
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: RC Beratung

Beitrag von Stefan_Lilge »

lange hat geschrieben: 31.03.2020, 20:31 Hallo stefan , danke für deine ANregung , ich weiss nicht , ob ich mich an einen Zweilinser rantraue, wenn dann der Farbfehler mich ärgert ... Vorteil wäre ich habe einen Reducer für das Ding , spart wieder . Trotzdem knapp 3000 EUR ... Meinst Du das Sammelvermögen wäre vergleichbar mit einem 10" Newton ? Brennweite etc wäre optimal für meine ASI Color
Hallo Ralf,

der 10" Newton sammelt schon deutlich mehr Licht als der 6" ED-APO. Deswegen kommt mein Esprit 150 auch selten zum Einsatz, mein 10" Meade ACF bringt zwar nicht unbedingt mehr Details, sammelt aber halt deutlich mehr Licht, wenn man das Bild auf den Abbildungsmaßstab des 6" APO verkleinert.
Insofern wäre ein 10" Newton schon eine gute Sache. 10" f/5 wäre dann von der Brennweite her noch interessanter als f/4, bei mir persönlich ist es nur so, dass die Bereitschaft zum Aufbauen mit der Größe der Ausrüstung abnimmt ;-) Und ein 10" f/5 Newton ist halt schon ziemlich unhandlich.

Ein 6" APO wäre weniger leistungsfähig als ein 10" Newton, muss aber nicht justiert werden und ist (zumindest in der Zweilinser-Variante) leichter und hat wesentlich weniger Fläche, auf der der Wind angreifen könnte. Ein 6" APO geht auf einer EQ6 auch bei etwas Wind noch gut, ein 10" Newton (vergleichbar mit meinem 10" ACF mit Taukappe) hat da wesentlich mehr Segelfläche.

Mit anderen Worten wäre ein 6" ED die bequemere und ein 10" Newton die leistungsfähigere Alternative. Ob ein 10" f/5 auf deiner CGEM noch bei etwas Wind sinnvoll ist, weiß ich nicht. In der Hinsicht wäre ein 10" f/4 etwas besser...

Hattest du nicht auch mal ein 8" Meade ACF?
Viele Grüße
Stefan
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Stefan_Lilge hat geschrieben: 31.03.2020, 21:00
lange hat geschrieben: 31.03.2020, 20:31 Hallo stefan , danke für deine ANregung , ich weiss nicht , ob ich mich an einen Zweilinser rantraue, wenn dann der Farbfehler mich ärgert ... Vorteil wäre ich habe einen Reducer für das Ding , spart wieder . Trotzdem knapp 3000 EUR ... Meinst Du das Sammelvermögen wäre vergleichbar mit einem 10" Newton ? Brennweite etc wäre optimal für meine ASI Color
Hallo Ralf,

der 10" Newton sammelt schon deutlich mehr Licht als der 6" ED-APO. Deswegen kommt mein Esprit 150 auch selten zum Einsatz, mein 10" Meade ACF bringt zwar nicht unbedingt mehr Details, sammelt aber halt deutlich mehr Licht, wenn man das Bild auf den Abbildungsmaßstab des 6" APO verkleinert.
Insofern wäre ein 10" Newton schon eine gute Sache. 10" f/5 wäre dann von der Brennweite her noch interessanter als f/4, bei mir persönlich ist es nur so, dass die Bereitschaft zum Aufbauen mit der Größe der Ausrüstung abnimmt ;-) Und ein 10" f/5 Newton ist halt schon ziemlich unhandlich.

Ein 6" APO wäre weniger leistungsfähig als ein 10" Newton, muss aber nicht justiert werden und ist (zumindest in der Zweilinser-Variante) leichter und hat wesentlich weniger Fläche, auf der der Wind angreifen könnte. Ein 6" APO geht auf einer EQ6 auch bei etwas Wind noch gut, ein 10" Newton (vergleichbar mit meinem 10" ACF mit Taukappe) hat da wesentlich mehr Segelfläche.

Mit anderen Worten wäre ein 6" ED die bequemere und ein 10" Newton die leistungsfähigere Alternative. Ob ein 10" f/5 auf deiner CGEM noch bei etwas Wind sinnvoll ist, weiß ich nicht. In der Hinsicht wäre ein 10" f/4 etwas besser...

Hattest du nicht auch mal ein 8" Meade ACF?
Hallo Stefan Nein ich hab ein 6 " Acf . F10 ist schon hart bei nur 6 zoll
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Kennt einer von euch einen dall kirkham

https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... -Feld.html
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1285
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: RC Beratung

Beitrag von Stefan_Lilge »

lange hat geschrieben: 31.03.2020, 21:57 Kennt einer von euch einen dall kirkham

https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... -Feld.html
Benutzt habe ich so einen noch nicht, nur eine Horrorstory eines Käufers im Internet gelesen...

Ist nicht so einfach mit einem langbrennweitigen Teleskop. Wenn ich mir eines neu kaufen müsste, würde mich auch ein 10" f/8 Meade ACF reizen:
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... Optik.html
Da bräuchte man nicht mal unbedingt einen Reducer und mit Reducer hätte man ein richtig schnelles (f/5,3) Teleskop mit 1360mm Brennweite. Das wäre eigentlich perfekt und ist preislich auch nicht weit vom 10" GSO RC entfernt.
Viele Grüße
Stefan
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Stefan_Lilge hat geschrieben: 31.03.2020, 23:22
lange hat geschrieben: 31.03.2020, 21:57 Kennt einer von euch einen dall kirkham

https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... -Feld.html
Benutzt habe ich so einen noch nicht, nur eine Horrorstory eines Käufers im Internet gelesen...

Ist nicht so einfach mit einem langbrennweitigen Teleskop. Wenn ich mir eines neu kaufen müsste, würde mich auch ein 10" f/8 Meade ACF reizen:
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... Optik.html
Da bräuchte man nicht mal unbedingt einen Reducer und mit Reducer hätte man ein richtig schnelles (f/5,3) Teleskop mit 1360mm Brennweite. Das wäre eigentlich perfekt und ist preislich auch nicht weit vom 10" GSO RC entfernt.
Ja der interessiert mich auch hab aber schlechtes gelesen von Wolfgang Rohr und noch keine Fotografie mit dem lx850 gefunden
--
Gruss Ralf
Frank
.
.
Beiträge: 911
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: RC Beratung

Beitrag von Frank »

Hallo Ralf

DALL KIRKHAM, das braucht eigentlich einen speziellen Flatner
Das Design mit schwach korrigierten HS und sphärischem FS ist bestimmt leichter justierbar.
Der Preis ist aber schon heftig, habe da nichts von Flatner gelesen?

Gruß Frank
Benutzeravatar
Desaster
. . .
. . .
Beiträge: 288
Registriert: 13.03.2017, 07:34

Re: RC Beratung

Beitrag von Desaster »

Servus Ralf,

ein Wort zum 2-linser (wir haben den vom Ludes); diesen haben wir zwar primär für visuell gekauft, aber natürlich haben wir auch unsere Kameras drangehängt; ich muss gestehen, dass wir vom Farbfehler sehr positiv überrascht waren; natürlich ist er vorhanden, aber stören tut er eigentlich nur bei extrem hellen Sternen;

ich habe Dir dazu eine Gegenüberstellung gemacht; links der unbearbeitete Stack und rechts ohne Gnade (oder sonstige Korrekturen) aufgezogen, Bildfeld jeweils 500x500Pixel; Alnitak muss man ja nicht vorstellen und der obere Stern ist mit 7,11mag der hellste genau zwischen dem Leo-Triplet; in beiden Fällen ein Stack aus vielen 100 Sekunden Belichtungen mit einer 6Da bei 1600ASA; verwendet wurde der 0,85x Reducer/Flattener von Skywatcher (allerdings für den 120er);



vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter

lg
tom
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Stefan_Lilge hat geschrieben: 31.03.2020, 23:22
lange hat geschrieben: 31.03.2020, 21:57 Kennt einer von euch einen dall kirkham

https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... -Feld.html
Benutzt habe ich so einen noch nicht, nur eine Horrorstory eines Käufers im Internet gelesen...

Ist nicht so einfach mit einem langbrennweitigen Teleskop. Wenn ich mir eines neu kaufen müsste, würde mich auch ein 10" f/8 Meade ACF reizen:
https://www.teleskop-express.de/shop/pr ... Optik.html
Da bräuchte man nicht mal unbedingt einen Reducer und mit Reducer hätte man ein richtig schnelles (f/5,3) Teleskop mit 1360mm Brennweite. Das wäre eigentlich perfekt und ist preislich auch nicht weit vom 10" GSO RC entfernt.



Hallo Stefan , habe ien paar Bilder mit dem Meade 10" ACF f/8 gefunden,

schau mal :

https://www.astrobin.com/gear/60280/mea ... acf-f8-10/
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: RC Beratung

Beitrag von lange »

Desaster hat geschrieben: 01.04.2020, 11:17 Servus Ralf,

ein Wort zum 2-linser (wir haben den vom Ludes); diesen haben wir zwar primär für visuell gekauft, aber natürlich haben wir auch unsere Kameras drangehängt; ich muss gestehen, dass wir vom Farbfehler sehr positiv überrascht waren; natürlich ist er vorhanden, aber stören tut er eigentlich nur bei extrem hellen Sternen;

ich habe Dir dazu eine Gegenüberstellung gemacht; links der unbearbeitete Stack und rechts ohne Gnade (oder sonstige Korrekturen) aufgezogen, Bildfeld jeweils 500x500Pixel; Alnitak muss man ja nicht vorstellen und der obere Stern ist mit 7,11mag der hellste genau zwischen dem Leo-Triplet; in beiden Fällen ein Stack aus vielen 100 Sekunden Belichtungen mit einer 6Da bei 1600ASA; verwendet wurde der 0,85x Reducer/Flattener von Skywatcher (allerdings für den 120er);



vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter

lg
tom
Danke Dir Tom, in der Tat nicht schlecht mein 115er Triplet ist auch nicht besser
--
Gruss Ralf
Antworten