Er ist wieder da...

Montierungen und Steuerungen
Antworten
Benutzeravatar
Blueworm
..
..
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2020, 11:32

Er ist wieder da...

Beitrag von Blueworm » 31.08.2020, 22:49

hi folks! :eek:

Hallo und viele Grüße an

Holger, Volker, Peter (Sorry für den Gruß Dobs, aber den konnte ich mir nicht verkneifen :? ) und alle hier im Forum.
Nachdem Bernd nicht mehr dabei war hatte ich für 10 Jahre oder so die Lust an dem ganzen Geschraddel ziemlich verloren und andere Schwerpunkte gesetzt.
Nur ab und zu habe ich mal mit dem Fernglas gespechtelt.
Aber jetzt wollte ich mal fragen, ob ich wieder mitspielen darf ;). Meine Zeit ist zwar immer noch knapp, es sind noch einige Jahre bis zur Rente, aber eigentlich sollte das machbar sein. An mangelndem Interesse liegt es jedenfalls nicht.
Und wie das eben so mit den alten chronischen Leiden ist: Irgendwann kommen die wieder.

Allerdings ist die schwarze alte Dame EQ6 inzwischen doch (genau wie ich leider auch) ziemlich in die Jahre gekommen. Die Boxdörfer MTS3-SDI stammt aus einer Zeit, als sich niemand vorstellen konnte, was heutige Handys/Tablets mittels APP leisten können. Der Kabelsalat und der Aufwand beim Einrichten nervt mich inzwischen...

Sprich: Etwas neues, aktuelles soll her.

Es hat sich ja vieles getan: Aus der Firma Synta wurde Skywatcher und die Evolution dort scheint die Montierungen inzwischen soweit optimiert zu haben, dass diese tatsächlich die versprochenen Eigenschaften aufweisen und unsererseits keine Bastelprojekte mehr benötigen.

Darum und weil Holger auf seiner Seite das Forum hier immer noch als „Das Forum für Hobbyastronomen, speziell der EQ-6 Besitzer“ ausgewiesen hat, denke ich darüber nach, wieder eine EQ6 zu kaufen, zumal eine GM1000HPS oder Losmandy finanziell leider unerreichbar sind. GOTO ist ja auch ganz nett und inzwischen Standard.
Und weil ich mir gern auch die Möglichkeit ein großes Fernglas montieren zu können offen halten will, komme ich auf die aktuelle AZ-EQ6.

Aus meiner Sicht für um die 1650 Euronen (Das wäre der Preis bei Kauf in England oder mal sehen, evtl. ja auch in Deutschland möglich.) ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Wie seht Ihr das oder würdet Ihr mir eine andere Monti empfehlen?

Jan

Frank
.
.
Beiträge: 765
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Er ist wieder da...

Beitrag von Frank » 01.09.2020, 09:09

Hallo Jan

Na wenn die Monti nur 10 Jahre rumgelegen hat brauchst du eigentlich nur ein Synscan Upgrade,
Würde zumindest visuell reichen, gibt bestimmt auch ein Wlanding um die Verkabelung ganz zu sparen?

Na gut ist keine AZ

Gruß Frank

Benutzeravatar
Holger-Sassning
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 585
Registriert: 27.02.2017, 15:52

Re: Er ist wieder da...

Beitrag von Holger-Sassning » 01.09.2020, 20:47

Hallo Jan und wellcome back,

, ob ich wieder mitspielen darf ;)
aber natürlich darfst du hier wieder mitspielen. :baeh: :) :)

obwohl, so spielen und basteln wie früher tun wir heute nicht mehr.
Wohl auch aus dem Grunde weil heute die Astrosachen beinahe das machen was sie machen sollen. :hammer:

Ich weiß leider heute nicht mehr wie dein Stand in der Hobbyastronomie war, beobachten oder fotografieren?
Meine Zeit ist zwar immer noch knapp, es sind noch einige Jahre bis zur Rente,
Das mit der knappen Zeit wird sich auch als Rentner nicht ändern, nur das Aufgabengebiet ändert sich wenn du Rentner bist.
Ich spreche da aus eigener Erfahrung. :coffee:

Es hat sich im Hause Skywatcher einiges getan, doch bekommt man natürlich keine 10Micron für den Preis einer EQ6.
Aber brauchbar sind die Montierungen schon geworden.
Stefan nutzt eine Ioptron CEM60, die ist zwar etwas teurer wie die EQ6 aber auch einige Kilo leichter.

An was für eine Optik hast du denn gedacht?

Dann mal viel Spaß hier.
viele Grüße und allzeit ClearSky
Holger
Team astronomicum

Benutzeravatar
Blueworm
..
..
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2020, 11:32

Re: Er ist wieder da...

Beitrag von Blueworm » 01.09.2020, 21:48

Frank hat geschrieben:
01.09.2020, 09:09
...brauchst du eigentlich nur ein Synscan Upgrade...

Hallo Frank,

eigentlich könntest Du damit sogar recht haben.
Allerdings kenne ich mein Problem damit:
Wenn ich die EQ-6 wieder zerlegen würde, um die Motoren zu wechseln, dann könnte ich doch, wo ich schon mal dabei bin, auch gleich auf Rowan Zahnriemen umbauen. Außerdem vielleicht die Schneckenlagerung endlich mal gefedert und noch genauer justierbar machen und...
...schon sind wieder >600 Okken weg und bei klarstem Himmel bastel ich in der Werkstatt herum, statt zu spechteln.
Ich glaube, die UrEQ-6 bleibt wie sie ist.

Jan

Benutzeravatar
Blueworm
..
..
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2020, 11:32

Re: Er ist wieder da...

Beitrag von Blueworm » 01.09.2020, 22:18

Hallo Holger,

Holger-Sassning hat geschrieben:
01.09.2020, 20:47
...so spielen und basteln wie früher tun wir heute nicht mehr.
Genau das ist mein Ziel: Etwas vernünftig benutzbares "out of the box".

Holger-Sassning hat geschrieben:
01.09.2020, 20:47
...Ich weiß leider heute nicht mehr wie dein Stand in der Hobbyastronomie war, beobachten oder fotografieren?...
...Stefan nutzt eine Ioptron CEM60, die ist zwar etwas teurer wie die EQ6 aber auch einige Kilo leichter...
Mein Stand war beobachten und fotogrefieren noch nicht, aber beabsichtigt. Damals waren gute Kameras ja gerade erst im kommen. Trotzdem habe ich natürlich mal "geknips", soweit es die olle EQ-6 zugelassen hat.

Die CEM60 hatte ich in Betracht gezogen. Allerdings bringt das weniger an Gewicht für mich keinen echten Vorteil, weil,
...ja weil ich den Vorteil habe direkt hinterm Haus in meinem Garten einen genau so guten Himmel zu haben, wie an anderen Standorten im Umkreis von 50km :D . Hier ist es, bis auf die Windräder am Horizont, dunkel, wie im Affena.... :baeh:
Bzgl. Genauigkeit scheint sie mir jetzt nicht so viel besser, wie die EQ-6. Guiden müsste man bei beiden. Stimmt das?
Ich empfinde die CEM60 als, ich sage mal, sehr komplex. Da habe ich Bedenken, dass ich mich bei den wenigen Gelegenheiten und Beobachtungsnächten immer wieder zu lang reinfuchsen zu müssen.
Ist die so kompliziert, wie sie aussieht? Wegen der angegebenen höheren Tragfähigkeit glaube ich keiner Werbung mehr. Ist die tatsächlich den aktuellen EQ6en überlegen?

Holger-Sassning hat geschrieben:
01.09.2020, 20:47
An was für eine Optik hast du denn gedacht?
Soweit bin ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Da schnall ich erst mal meinen alten 8" f/5 Newton drauf und sehe, wohin die Reise geht.
Die Fragen dazu stelle ich dann später :)

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. .
.  .
Beiträge: 1196
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Er ist wieder da...

Beitrag von Stefan_Lilge » 01.09.2020, 22:36

Hallo Jan,

ich habe sowohl eine AZ-EQ6 als auch eine CEM60. Die CEM60 führt besser nach (was aber nur bei Brennweiten über 1 Meter relevant ist), ansonsten finde ich die AZ-EQ6 von der Bedienung her besser.
Bei der CEM60 nervt vor allem der Umstand, dass sie nur eine Stunde über den Meridian nachführen kann, bevor man umschwenken muss. Die AZ-EQ6 kann solange über den Meridian fahren, bis das Teleskop ans Stativ stößt. Das erlaubt meist drei Stunden über den Meridian, so dass man nicht umschwenken muss. Das ist sehr schlaffördernd, denn wach zu bleiben nur um irgendwann umzuschwenken ist schon nervig.

Die CEM60 hat "komische" Kupplungen für die Achsen, wenn man sich nach 1-2 Nächten daran gewöhnt hat, ist das aber unproblematisch. Außerdem funktioniert bei der CEM60 das Einnorden per Software-Routinen der Handbox nicht, während das bei der AZ-EQ6 sehr gut funktioniert. Aber du hast ja im Garten vermutlich Sicht auf den Polarstern und der Polsucher der CEM60 ist sehr gut.

Guiden muss man in der Tat mit beiden Montierungen. Mit der CEM60 kann man aber zumindest kurze Belichtungen (z.B. 1-2 Minuten bei 400mm Brennweite) ohne Guiding laufen lassen, was bei der AZ-EQ6 schon knapp wird.

Wenn du keine Brennweiten deutlich über 1 Meter einsetzen willst und das Gewicht nicht wichtig ist, würde ich die AZ-EQ6 kaufen. Zumindest wenn du fotografieren willst würde ich auch nicht mehr versuchen, die alte EQ6 zu tunen, die neuen Skywatchers sind schon besser als die alten (hatte auch mal die "originale" schwarze EQ6).
Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
Blueworm
..
..
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2020, 11:32

Re: Er ist wieder da...

Beitrag von Blueworm » 02.09.2020, 21:03

Hallo Stefan,

vielen Dank für deine Einschätzung und den Vergleich.

Stefan_Lilge hat geschrieben:
01.09.2020, 22:36
Aber du hast ja im Garten vermutlich Sicht auf den Polarstern und der Polsucher der CEM60 ist sehr gut.
Jain, am bzgl. Wind stillsten Aufstellungsort ist Polaris nicht sichtbar, weiter draußen dann schon.

Stefan_Lilge hat geschrieben:
01.09.2020, 22:36
Zumindest wenn du fotografieren willst würde ich auch nicht mehr versuchen, die alte EQ6 zu tunen, die neuen Skywatchers sind schon besser als die alten (hatte auch mal die "originale" schwarze EQ6).
Denke ich auch, obwohl die deepsky.de-getunte Version natürlich vieeeeel besser ist :baeh: .

Aber der Trend geht ja sowieso zu Zweitmonti. Dann kann die alte Dame vielleicht irgendwann visuell die Zeit vertreiben, während die neue belichtet. Dann schlafe ich auch zwischendurch nicht ein :tr: . Außerdem sind meine Zwerge inzwischen auch keine Zwerge mehr und daran interessiert auch mal zu gucken, was der Papa da macht. Da ist eine zweite visuelle Beobachtungsmöglichkeit ganz schön.

Aktuell habe ich ein sehr gutes Angebot für die AZEQ6GT. Das werde ich wohl annehmen und das Geld aus der Differenz zu einer besseren Montierung für eine bessere Optik zur Seite legen .

Jan

Antworten