Binning ja oder nein?

Astrokameras aller Art, Scanner und weiteres Zubehör
Antworten
Benutzeravatar
kronos
.....
.....
Beiträge: 149
Registriert: 10.03.2017, 22:18
Kontaktdaten:

Binning ja oder nein?

Beitrag von kronos »

Hallo,

ich bin mal wieder am Ausprobieren.
Habe mir das Camera add on für TheSky X geholt.
Habe die Guiding Parameter in den letzten Nächten versucht zu optimieren.
Komme aktuell auf +/- 1 Pixel, wie bei Maxim.

Weiterhin bin ich am Überlegen das Binning meiner Camera für die Aufnahmen (ATIK 383L+)auf 2bin umzustellen.
Aufgrund meiner Brennweite von 1476mm sollte ich da die weit aus besseren Ergebnisse bekommen. Rechnerisch wäre 10µm Ideal. Die Atik hat 5,4µm- Also 2fach bin ja oder nein?

Was meint ihr?
Wie seit ihr in diesem Brennweiten Bereich unterwegs?

Gruß Dietmar
Gruß Dietmar

_________________________________________________

14"/ f4 Selbstbau Newton, 72mm Megrez, ALT 5 ADN
watchgear
..
..
Beiträge: 5
Registriert: 10.03.2017, 21:58

Re: Binning ja oder nein?

Beitrag von watchgear »

Hallo Dietmar,

ich habe damals bei meiner 383L+ festgestellt, dass beim Binning die Einstellung des Anti-Blooming-Gate nicht mehr stimmte. Ansonsten sollte nichts dagegen sprechen...

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1285
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Binning ja oder nein?

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Dietmar,

ungebinnt bist du da also ca. bei 0,75"/Pixel. Das ist für mich genau der Wunschmaßstab. An meinem 10" Meade ACF habe ich mit der ASI 1600 bei 2x2 Binning ziemlich den gleichen Abbildungsmaßstab (0,76"/Pixel). Das ist für Nächte mit gutem Seeing genau richtig. Bei schlechtem Seeing wird es natürlich unscharf.
Wenn du binnst bist du nur noch bei 1,5"/Pixel, was zumindest kleine Objekte (kleine Galaxien, PN) auch ziemlich klein aussehen lässt.

Binning macht nur Sinn, wenn man nicht lange genug belichtet, um hintergrundlimitiert zu sein. Wenn man hintergrundlimitiert ist, kann man genauso gut später das Bild kleinrechnen, wenn es unscharf aussieht oder man das Rauschen vermindern muss.
Wenn deine Atik 383 etwa das gleiche Ausleserauschen und den gleichen Gain hat wie die, die ich mal hatte, dann musst du in den Einzelbelichtungen (nach Abzug eines Darks) einen Hintergrund von ca. 1400 ADU haben, um hintergrundlimitiert zu sein. Falls deine Einzelbelichtungen nach Abzug eines Darks also deutlich weniger als 1400 ADU Hintergrund haben sollten, macht Binning Sinn. Wenn sie darüber liegen, kannst du genauso gut ungebinnt aufnehmen und das Bild später kleinrechnen, wenn es unscharf aussieht.
Viele Grüße
Stefan
Benutzeravatar
kronos
.....
.....
Beiträge: 149
Registriert: 10.03.2017, 22:18
Kontaktdaten:

Re: Binning ja oder nein?

Beitrag von kronos »

Hallo Klaus, Hallo Stefan,

danke für eure Antworten.
Ich muss bei meinem f4 System höllisch aufpassen nicht überzubelichten.

Stefan, deine Berechnungen stimmen. Ich liege so bei 0,75" Pixel.
Zur Zeit belichte ich den blauen Schneeball. Natürlich 1 fach bei dem kleinen Teil.
Bei größeren Strukturen bin ich echt am Überlegen nicht auf 2 fach umzusteigen.
Bei meinem derzeitigen grausigen Seeing wohl die bessere Lösung.

Gruß Dietmar
Gruß Dietmar

_________________________________________________

14"/ f4 Selbstbau Newton, 72mm Megrez, ALT 5 ADN
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 446
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: Binning ja oder nein?

Beitrag von lange »

ja im Prinzip stimmt das, aber wenn das Seeing eh nicht mehr hergibt kann man auch 2x2 binnen.
man verliert dann nix.
Daraus folgt
Vorteil: man bekommt in gleicher Zeit mehr hintergrundlimitierte Bilder zusammen.
Also stimmt nicht ganz mit dem nachher sofwaremässig runterrechnen.

Oder bin ich da auf dem Holzweg ?
--
Gruss Ralf
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1285
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Binning ja oder nein?

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Ralf,
lange hat geschrieben: 30.08.2017, 16:26 ja im Prinzip stimmt das, aber wenn das Seeing eh nicht mehr hergibt kann man auch 2x2 binnen.
man verliert dann nix.
Daraus folgt
Vorteil: man bekommt in gleicher Zeit mehr hintergrundlimitierte Bilder zusammen.
Also stimmt nicht ganz mit dem nachher sofwaremässig runterrechnen.

Oder bin ich da auf dem Holzweg ?
wenn man hintergrundlimitiert ist, ist Software-Binning (oder kleinrechnen mit einem guten Algorithmus) gleichwertig mit Hardware-Binning.
Mit Hardware-Binning ist man aber schneller hintergrundlimitiert als ohne Binning. Man kann also kürzere Einzelbilder machen als ungebinnt.
Wenn also Montierung etc. Einzelbelichtungen zulassen, die lang genug sind, um auch ungebinnt hintergrundlimitiert zu sein, macht Binning keinen Sinn (außer zum Speicherplatz sparen).
Wenn man aber mit einer relativ rauschigen Kamera (KAF 8300 und andere Ex-Kodak-Chips) unter dunklem Himmel mit langsamem Teleskop und/oder Schmalband macht, dann wird man im Regelfall nicht hintergrundlimitiert sein, so dass Binning fürs Signal/Rauschverhältnis gut sein kann.
Viele Grüße
Stefan
Antworten