Messung des Himmelshintergrunds

Astro- und Bildbearbeitungssoftware aller Art
Antworten
christianhanke
.....
.....
Beiträge: 147
Registriert: 13.03.2017, 15:31
Wohnort: München

Messung des Himmelshintergrunds

Beitrag von christianhanke »

Hallo,

zur Bestimmung des Himmelshintergrunds gibt es ja den Unihedron Sky Quality Meter SQM oder auch ähnliche Selbstbauprojekte. Das Ergebnis wird in mag/arcsec² angegeben.
Ich benutze zur Kamerasteuerung SharpCap mit der Option Smart Meter. Da kann man auch ein Maß für den Himmelshintergrund ermitteln, das in Elektronen/Pixel/sec angegeben wird.
Bei Kenntnis der Kameradaten (Pixelgröße, Quantenwirkungsgrad) und der Teleskopdaten (Brennweite, Öffnung) sollte sich daraus auch der SQM-Wert errechnen lassen.
Hat sich schon mal jemand (vielleicht Stefan) damit befasst und hat dazu eine Formel parat?

Gruß

Christian
Benutzeravatar
Thomas_Walt
..
..
Beiträge: 12
Registriert: 27.03.2017, 14:46

Re: Messung des Himmelshintergrunds

Beitrag von Thomas_Walt »

Hi Christian,
Hat sich schon mal jemand (vielleicht Stefan) damit befasst und hat dazu eine Formel parat?
Na logo, is schon uralt, aber nach wie vor gültig, und von mir, nicht von Stefan. ;)
Guggsdu: http://archiv.astronomicum.de/modules.p ... le&sid=108
;)

Gruß,
Thomas
christianhanke
.....
.....
Beiträge: 147
Registriert: 13.03.2017, 15:31
Wohnort: München

Re: Messung des Himmelshintergrunds

Beitrag von christianhanke »

Hallo Thomas,

vielen Dank für den Link. Da hast du dir ja richtig viel Arbeit gemacht.
Das wird mir sicher weiterhelfen.

Gruß

Christian
christianhanke
.....
.....
Beiträge: 147
Registriert: 13.03.2017, 15:31
Wohnort: München

Re: Messung des Himmelshintergrunds

Beitrag von christianhanke »

Hallo,

ich da doch ein Webtool gefunden, das sehr schnell die Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes ermöglicht.

https://astrofotografie.hohmann-edv.de/ ... utzung.php

Ich nutze SharCap und eine ASI1600 MCC, die ich auf Unity-Gain stelle. Mit einem Auswahlfenster kann man eine sternenlosen Ausschnitt selektieren.
Die Angezeigten ADUs und die entsprechenden anderen Parameter werden eingegeben und der SQW-Wert errechnet.

Gestern Abend kam ich damit auf SQW=18 m/arcs², was einem Bortle-Wert von 7.5 entspricht.

Da sieht man deutlich die Grenzen durch der Stadtlage.

Gruß

Christian
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1289
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Messung des Himmelshintergrunds

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Christian,

ich habe zum Glück ein SQM-L, wenn ich das Bedürfnis habe, die Himmelshelligkeit zu messen ;-)
Die Tabelle auf der von dir verlinkten Seite weicht zumindest deutlich von meinen SQM-L-Messungen ab. Ich habe an meinem alten Standort (Berlin Nähe Rathaus Neukölln) mit dem SQM-L üblicherweise Werte um 18,7 gemessen, seit ca. 4 Jahren wohne ich in Berlin Nähe S-Schöneweide, da liegen die Werte üblicherweise bei 19,0.
Rathaus Neukölln ist echte Innenstadt, meine aktuelle Dachterrasse ist etwas weiter draußen, aber immer noch fünf Kilometer vom Berliner Stadtrand.
Weiß ja nicht wo du wohnst, aber 18,0 erscheint mir unwahrscheinlich, wenn du nicht gerade im Zentrum einer Großstadt wohnst.

Die Berechnungstabelle auf der Internetseite leidet u.a. darunter, dass man die Quanteneffizienz der Kamera eingeben muss. Die Quanteneffizienz der ASI 1600 kennt aber niemand so genau, zumal es hier ja auch nicht nur auf einen "Spitzenwert" ankommt, sondern auf die Fläche unter der QE-Kurve. Und bei der Farbkamera ist die "wahre" QE eh deutlich geringer als die QE, die die Kamerahersteller angeben. Die schummeln ja immer und geben die QE für eine Farbkamera meist genauso hoch an wie für die Schwarzweiß-Variante, obwohl die Farbkamera bestenfalls halb so viele Photonen sammelt.

Ich sehe in der Tabelle auch keine Möglichkeit, den Gain der Kamera einzugeben. Spätestens dadurch wird es sinnfrei, denn ADU haben ohne "Eichpunkt" keinerlei Bedeutung.

Und hast du daran gedacht, die ADU-Werte durch 16 zu teilen, um bei Unity Gain ADU in Elektronen umzurechnen? Die ASI1600 bläst ihre 12 Bit Daten ja auf "scheinbare" 16 Bit auf, indem sie alle Werte mit 16 multipliziert. Wenn man echte Elektronen haben will, muss man also bei Unity Gain alles durch 16 teilen.

Fazit für mich ist, dass ich gerne das Geld für ein SQM-L ausgebe, denn alles andere ist entweder kompliziert (siehe Thomas) oder scheitert daran, dass die "Eckdaten" wie QE schwer zu bestimmen sind. Was natürlich immer möglich ist, ist ein relativer Vergleich zwischen zwei Standorten mit der gleichen Ausrüstung, da reichen dann auch ADU-Werte aus, um zu sehen, dass es in der Stadt 10 mal heller ist als auf dem Land.

Wenn man eine nicht nachgemessene, sondern aufgrund von Lichtverschmutzungskarten nur abgeschätzte Himmelshelligkeit haben möchte, um einen Standort ungefähr einzuschätzen, kann ich die Webseite (gibt es auch als App für Android) "ClearOutside" empfehlen: https://clearoutside.com/
Die gibt für meinen alten Standort 18,84 und für den neuen 19,09 an, also immer ziemlich genau 0,1 mehr als mein SQM-L. Zumindest für Berlin scheint die dortige Abschätzung gut zu stimmen, vielleicht kannst du deine Adresse ja auch mal ausprobieren, um einen Eindruck von dem zu erwartenden Wert zu erhalten.
Viele Grüße
Stefan
Antworten