M27 Hantelnebel

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
christianhanke
...
...
Beiträge: 38
Registriert: 13.03.2017, 15:31

M27 Hantelnebel

Beitrag von christianhanke » 09.08.2019, 20:45

Hallo,

ich möchte das Sommerloch ein bisschen füllen und mit M27 eines meiner Lieblingsobjekte zeigen, bei dem ich gestern Abend meine Ausrüstung an die Grenze gebracht habe:

Teleskop: Orion Newton 900/200 mit Televue 3x-Barlow (effektive Nachvergrößerung ca. 4x also 3600 mm Brennweite)
Montierung: HEQ5 Skywatcher Upgrade und Riemenantrieb
Kamera: ASI 1600 MCC mit LPS-P2-Filter
Aufnahmedaten: 75 x 2 min Gain 350
Auto-Guiding: 135 mm Objektiv mit ASI 120 und PHD Software
Bildbearbeitung: Fitswork und PS




Die Abbildungsqualität dieser Kombination von Newton und Barlow reicht natürlich nicht an hochwertige Teleskope mit ähnlicher Brennweite heran. Nach außen nimmt die Qualität der Sternabbildung schon deutlich ab. Aber im Zentralbereich bin ich schon ganz zufrieden.
Was mich immer wieder erstaunt, dass sich bei gutem Seeing und nahezu perfekter Einnordung die extrem lange Brennweite so gut mit dem 135mm-Objektiv der Guidingkamera nachführen lässt.

Gruß und CS

Christian

christianhanke
...
...
Beiträge: 38
Registriert: 13.03.2017, 15:31

Re: M27 Hantelnebel

Beitrag von christianhanke » 12.08.2019, 14:53

Hallo,

aufgrund eines Artikels in der Sky&Telescope (Juni 2019), der das Auftreten eines variablen Sterns in M27 beschreibt, habe ich mal meine Aufnahmen von 2018 und 2019 kombiniert.
Die interessanten Bereiche sind hier rot markiert.

Bild

Hier die Animation:


Der helle orangefarbenen Stern in der oberen Markierung ist nur in der Aufnahme von 2019 zu sehen.

Mehr Informationen sind hier zu finden:
https://www.astrobin.com/420564/?nc=all

Rechts unten erkennt man schwach einen sogenannten Schnellläufer. So fixiert ist also der Fixsternhimmel nicht.

Gruß und CS

Christian

Benutzeravatar
GalaxieFinder
. . . .
. . . .
Beiträge: 441
Registriert: 12.03.2017, 19:21
Kontaktdaten:

Re: M27 Hantelnebel

Beitrag von GalaxieFinder » 13.08.2019, 12:02

Hallo Christian!

Die Hantel an sich ist dir schön gelungen - die Info zu dem Variablen Stern ist noch ein netter Zusatzpunkt.
Die Frage ist bloß, ob nicht auch ohne Barlow ein ähnliches Ergebnis möglich gewesen wäre. Letztlich ließe sich durch das Mehr an Signal wohl effektiver Schärfen / Deconvolution betreiben, was am Ende wohl eine
sehr ähnliche Auflösung bringt. Die Grenzen ausloten macht allerdings zugegebener maßen auch Spaß, man braucht ja Herausforderungen! :-)

LG, Markus
Ursa Major Sternwarte @ rosa-remote
www.deeplook.astronomie.at
www.rosa-remote.com

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 708
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: M27 Hantelnebel

Beitrag von Stefan_Lilge » 15.08.2019, 23:05

Hallo Christian,

als Freund großer Abbildungsmaßstäbe finde ich das Bemühen um einen möglichst großen Abbildungsmaßstab sehr löblich :-) Wenn man das Bild auf ein Drittel verkleinert, sieht es gut aus, die Barlow dürfte also wohl entbehrlich gewesen sein. Mit den kleinen Pixeln der ASI1600 hast du ja auch bei 900mm Brennweite schon einen guten Abbildungsmaßstab und die Bildfehler außerhalb der Bildmitte sind mit der Barlow doch schon ziemlich heftig.
Viele Grüße
Stefan

christianhanke
...
...
Beiträge: 38
Registriert: 13.03.2017, 15:31

Re: M27 Hantelnebel

Beitrag von christianhanke » 16.08.2019, 17:25

Hallo,

vielen Dank für die Kommentare und Anregungen. Es hat mich einfach gereizt, an die technischen Grenzen zu gehen. Die Bildfehler außen sind schon augenfällig.
Das Bild von 2018 ohne den variablen Stern in der Animation ist ohne Barlow-Linse entstanden. Da hat man den direkten Vergleich mit leichten Vorteilen für die optische Nachvergrößerung.
Ich hab es mal bei dem 900-mm-Bild mit Deconvulation in Fitswork probiert, hatte aber keinen durchschlagenden Erfolg.

Gruß und CS

Antworten