Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
Benutzeravatar
Edmund
. . .
. . .
Beiträge: 246
Registriert: 12.03.2017, 22:22
Wohnort: Landos Frankreich
Kontaktdaten:

Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Edmund » 24.05.2020, 19:37

Hallo,

zweites Bild mit meiner neuen ASI 6200mm Profi-Kamera.
Ich änderte meinen workflow in Pixinsight und verwendete für die Kalibrierung des Rohmaterials Flat-Darks anstelle von Bias. Stichwort : Überkorrektur durch Flats bei CMOS Sensoren. Auf YouTube gibt es sehr gute Erklärungen dazu...
Das Problem war neu für mich, das ich mit meiner CCD-Kamera nicht hatte.

Insgesamt habe ich 4 Stunden mit 120-Sekunden-Aufnahmen belichtet.

Gruß und immer cs

Mein Blog
Youtube

Benutzeravatar
Holger-Sassning
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 541
Registriert: 27.02.2017, 15:52

Re: Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Holger-Sassning » 25.05.2020, 21:56

Hallo Eddie,
Überkorrektur durch Flats bei CMOS Sensoren.
Das war mir auch neu. Habe mir dann mal das Video von Frank Sackenheim angeguckt.
Das mit den Flatdarks werde ich demnächst testen oder gilt das nur bei Farbkameras und ist bei RGB nicht so dramatisch?

Zu deinem Bild.
Nun ja, ich denke da solltest du noch mal Hand anlegen.
Auffällig ist ein leichter Grünstich und das Rauschen sollte doch auch nicht so stark sein.

Die leichte Verkippung in deinem System wirst du ja noch beseitigen. Obwohl das bestimmt recht schwierig wird.
viele Grüße und allzeit ClearSky
Holger
Team astronomicum

Benutzeravatar
Edmund
. . .
. . .
Beiträge: 246
Registriert: 12.03.2017, 22:22
Wohnort: Landos Frankreich
Kontaktdaten:

Re: Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Edmund » 25.05.2020, 22:50

Hallo Holger,
Holger-Sassning hat geschrieben:
25.05.2020, 21:56
Nun ja, ich denke da solltest du noch mal Hand anlegen.
Auffällig ist ein leichter Grünstich und das Rauschen sollte doch auch nicht so stark sein.
Habe ich jetzt auch gesehen, hier mal die korrigierte Version. Verkippung schließe ich aus, eher sollte ich nochmals die Kollimation machen. Das Bild ist auch nicht beschnitten, da zeigen sich am Rand mit dem Vollformatsensor die kleinsten Fehler.

Bild
Gruß und immer cs

Mein Blog
Youtube

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. .
.  .
Beiträge: 1124
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Stefan_Lilge » 26.05.2020, 21:26

Hallo Edmund,

klasse Bild, solch eine Auflösung sieht man selten. Die optimale Version wäre für mich die erste mit etwas weniger Grün (könnte man aber auch so lassen, ich mag Grünstich :-)
Bei der zweiten ist etwas der grandiose Schärfeeindruck der ersten Version verlorengegangen. Ein feines Hintergrundrauschen gibt ja auch immer die Illusion von Schärfe.
Auf jeden Fall spricht es für die Kamera, dass das Rauschen so schön fein ist.
Edmund hat geschrieben:
24.05.2020, 19:37
Ich änderte meinen workflow in Pixinsight und verwendete für die Kalibrierung des Rohmaterials Flat-Darks anstelle von Bias. Stichwort : Überkorrektur durch Flats bei CMOS Sensoren.
Hattest du denn eine Überkorrektur mit "nur" Bias? Bei der ASI1600 mache ich auch Flatdarks, aber bei der 2600er hat ein Bias den selben Hintergrund wie ein Flatdark und beseitigt auch das "fixed pattern noise" in einem 300-sekündigen Master-Dark. Ich hatte bisher den Eindruck, dass man bei der 2600er auch auf ein Bias ausweichen kann.
Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
Edmund
. . .
. . .
Beiträge: 246
Registriert: 12.03.2017, 22:22
Wohnort: Landos Frankreich
Kontaktdaten:

Re: Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Edmund » 26.05.2020, 23:50

Hallo Stefan,
Danke für deinen Bewertung.
Stefan_Lilge hat geschrieben:
26.05.2020, 21:26
Hattest du denn eine Überkorrektur mit "nur" Bias? Bei der ASI1600 mache ich auch Flatdarks, aber bei der 2600er hat ein Bias den selben Hintergrund wie ein Flatdark und beseitigt auch das "fixed pattern noise" in einem 300-sekündigen Master-Dark. Ich hatte bisher den Eindruck, dass man bei der 2600er auch auf ein Bias ausweichen kann.

Bei mir waren die Bias durch die Nichtlinearität der ASI6200 bis so 1.5 sec Schuld und auch meine Flats lagen so unter 1,5 sec. Das bias hatte fast den gleichen Mittelwert wie ein 120sec Dark.
Erst als ich die Flats je nach Filter ( Flatbox gedimmt) von 3 bis 12 sec belichtet habe ( 30.000 ADU) und gleich langbelichtete Darks und die Bias ganz wegließ war die Überkorrektur nach der Kalibrierung weg.
Gruß und immer cs

Mein Blog
Youtube

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. .
.  .
Beiträge: 1124
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Stefan_Lilge » 27.05.2020, 21:26

Hallo Edmund,

das ist ja komisch, bei meiner ASI2600 ist bei 0 Sekunden, 1 Sekunde und 60 Sekunden der Hintergrund jeweils gleich hell. Erst bei 300 Sekunden ist der Hintergrund ein ADU heller als bei 0 Sekunden. Ich hätte gedacht, dass sich die 2600 und 6200 in dieser Hinsicht gleich verhalten...
Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
Solidarity
.....
.....
Beiträge: 137
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: Lauterbach Hessen
Kontaktdaten:

Re: Messier13 mit der ASI6200 mm pro

Beitrag von Solidarity » 07.06.2020, 09:58

Hallo Edmund,

einen M13 in der Auflösung sieht man selten. Nadelfeine Sterne. Mein Favorit ist Version 1 wenn das Grün durch SCNR gedimmt wird.

Zu den Flats und der Überkorrektur. Ich habe ja eine uralt EOS400Da am Start und hier funktionieren die Flats auch mit Bias. Ich werde allerdings nach den kurzen Nächten auch mal Flat-Darks machen und vergleichen. Franks Video zeigt das ja wunderbar.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht

Karsten

Antworten