h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
Benutzeravatar
JBeisser
. . .
. . .
Beiträge: 236
Registriert: 13.03.2017, 19:46
Wohnort: Lilienthal

h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von JBeisser »

Hallo allerseits,

zu einem der schönsten Objekte des Herbsthimmels, dem Doppelsternhaufen h und Chi Persei, braucht man eigentlich nicht viel zu schreiben, obwohl es astrophysikalisch gesehen schon ein interessantes Duo ist. Möglicherweise ist auch der offene Sternhaufen NGC 957, der sich hier nicht mehr im Bildfeld befindet, mit h und Chi Per assoziiert, sodass es sich eigentlich um einen Dreifachsternhaufen handeln könnte. Bei den Entfernungsangaben der Haufen gibt es aber nicht unerhebliche Unterschiede in der Literatur.

Visuell ist es eines meiner Lieblingsobjekte, aber auch fotografisch darf er in keiner Sammlung fehlen. Anfang November war das Wetter hier ja noch einigermaßen gut, sodass der Doppelsternhaufen als First Light meiner ASI 1600 MM dienen sollte. Die Gesamtbelichtungszeit darf bei den meisten Sternhaufen ruhig im unteren Bereich liegen, sofern sich keine schwächeren Objekte im Feld befinden, die man unbedingt auch erfassen will. In diesem speziellen Fall wären das die HII-Regionen, die auf tiefen Aufnahmen von h und Chi Per (davon gibt es allerdings wenige im Netz) sichtbar würden. In Anbetracht der nicht optimalen Transparenz und der später aufziehenden Wolken gab es aber keine Chance auf eine tiefe Aufnahme.

Leider verunstaltet das wegen der Bildgrößenbeschränkung erforderliche Resampling die Sternabbildung nicht unerheblich (egal, welchen Resampling-Algorithmus man anwendet), aber wenn man das Foto nicht mit zu starker Vergrößerung betrachtet, geht es eigentlich.

Die Aufnahmedaten waren:

Aufnahmedatum: 7. November 2020
Aufnahmeort: Lilienthal-Seebergen
Optik: Takahashi FSQ-85 ED, f=450 mm, f/D = 5,3
Kamera: ASI 1600 MM Pro
Filter: Astrodon LRGB
Belichtung: L: 26 x 180 s; R, G, B je 15 x 180 s; alles bei Unity Gain
Gesamtbelichtungszeit 3,5 Stunden

Viele Grüße
Jürgen


Benutzeravatar
JBeisser
. . .
. . .
Beiträge: 236
Registriert: 13.03.2017, 19:46
Wohnort: Lilienthal

Re: h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von JBeisser »

Ich habe gerade den Sternhelligkeiten noch eine Gaußfunktion verpasst (Convolution in PixInsight). Jetzt sehen die schwachen Sterne ordentlich aus. Der Fluch der scharfen Optiken und der kleinen Pixel - zufrieden ist man ja nie...

Benutzeravatar
Josef
.
.
Beiträge: 764
Registriert: 11.03.2017, 08:28
Wohnort: Saxen OÖ.
Kontaktdaten:

Re: h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von Josef »

Hallo Jürgen!

Das sind ja richtige Juwelen die Beiden! Super Bild des Doppelsternhaufens!
Mit freundlichen Grüßen

Josef

www.sternwarte-au60.at
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1321
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Jürgen,

der Doppelhaufen sieht in deinem Bild so schön aus wie er es verdient. Das ist ja gar nicht mal so einfach zu erreichen...
Ich wollte auch schon vorschlagen, die Sterne etwas weichzuzeichnen, aber da bist du ja schon selber drauf gekommen :-)
Viele Grüße
Stefan
Frank
.
.
Beiträge: 986
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von Frank »

Hallo Jürgen

irgendwas an dem Bild gefällt mir nicht, ich kann es aber nicht definieren.
in der zweiten Version verlieren die kleinen Sterne an Brillianz, da wird die Helligkeit wohl verstreut, diese Sterne waren im erstem Bild nicht häßlich.
Die hellen Sterne sind eigentlich zu dominant groß , deswegen wohl die feine Sterne wohl etwas unpassend , eigentlich müsstest du die Großen halbieren?
eventuell eckige Erscheinung der kleinen Sterne vielleicht beim Stacken drizzeln das sie runder werden und das Bild hinterher wieder verkleinern?

schöne Sternfarben sind wohl bei den Astrodonfiltern ausgeschlossen, die Lücke zwischen grün und rot lässt scheinbar kein Gelb zu , nur saharabeige, was noch ging waren die alten Astronomic...falls man Reflexionen mag, jede Bayermaskenkamera spielt das an die Wand.

Das die großen Sterne so fett sind waren sicher auch schlechte Bedingungen, ich glaube ich würde mich über so ein Ergebniss schon freuen solange wie mir das Wetter jetzt schon am Stück nicht passt
ein fantastisch großes Bildfeld, Hardware läuft, Software läuft :thumbsup:

Gruß Frank
Benutzeravatar
JBeisser
. . .
. . .
Beiträge: 236
Registriert: 13.03.2017, 19:46
Wohnort: Lilienthal

Re: h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von JBeisser »

Hallo Frank,

ich verstehe, was Du meinst. Die Sternform ist der Dateigrößenbeschränkung hier im Forum geschuldet. Sieh Dir mal das höher aufgelöste JPEG bei Astrobin an: https://cdn.astrobin.com/thumbs/22JkzAC ... CERFuM.jpg.

Dass die Astrodon-Filter kein Gelb erlauben, ist nicht wahr. Alle heutigen Computermonitore und Fernseher basieren auf R-, G-, und B-LEDs oder vergleichbarer Technik mit relativ engen Spektralbereichen. Dann dürften diese auch nichts, was im Spektrum zwischen rot und grün liegt, richtig abbilden können - tun sie aber. Früher hatte ich mal die alten Astronomik 2c-Filter, und die erbrachten keinesfalls eine bessere Farbwiedergabe.

Die großen hellen Sterne... da spielte der Dunst wohl die Hauptrolle, vielleicht auch die bescheidene Full-Well-Kapazität des CMOS-Sensors. Ich hätte eher 60 bis 120 anstatt 180 Sekunden belichten sollen.

Es war halt First Light, da muss man sich ein wenig hineinfuchsen.

Viele Grüße
Jürgen
Benutzeravatar
roszl
. . . .
. . . .
Beiträge: 407
Registriert: 10.03.2017, 21:22

Re: h und Chi Persei - NGC 869 und NGC 884

Beitrag von roszl »

Hallo Jürgen,

ich finde es sehr schön gelungen! In der Tat sind die Sterne im voll aufgelösten Bild kleiner!
Die großen hellen Sterne... da spielte der Dunst wohl die Hauptrolle, vielleicht auch die bescheidene Full-Well-Kapazität des CMOS-Sensors. Ich hätte eher 60 bis 120 anstatt 180 Sekunden belichten sollen.
Hmm, da hatte ich, wie Stefan ja auch berichtete, noch keine Probleme. Das der Dunst da eine Rolle spielt scheint mir näher zu liegen.

Viele Grüße Roland
Antworten