Medusa nebel

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1107
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Medusa nebel

Beitrag von Frank »

Hallo

nur mal wieder aus Holgers Garten, weil die Wetteprognosen echt mies,
Wolken haben gar nicht gestört , ist nach 2,5h im Baum geendet :motz: so nur je 3x1200s Ha und O3, für S2 nur 2 Bilder auf der Platte , eins wohl versaut.
Daraus kann man nicht viel mehr machen als stumpf addieren, Flats auch keine , deswegen Cropp

Bild

Gruß Frank
Benutzeravatar
Holger-Sassning
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 723
Registriert: 27.02.2017, 15:52

Re: Medusa nebel

Beitrag von Holger-Sassning »

Hi Frank,

schaut doch für die wenigen Bilder gut aus.
Hättest dich vielleicht nicht auch noch mit S2 vertun sollen.
Aber im Gegensatz zu meinen Bildern hast du viel mehr O3.
Dummerweise habe ich gestern nur die Baader Filter verwendet.
Da wäre mit den Astrodon Filtern wohl mehr drinnen gewesen.
viele Grüße und allzeit ClearSky
Holger
Team astronomicum
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1107
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Frank »

Hallo Holger

och auf dem S2 ist schon was drauf ,
hab nur zuweit links aufgebaut so das der Nebel genau senkrecht die Tanne runter ist, von deinem Standpunkt war es daneben,
das Seeing zwischen den Häusern war sicher grausig.

kleine Spielerei mit S2 als grün
Bild
da ginge schon was mit mehr Material

Gruß Frank
cornyyy
....
....
Beiträge: 62
Registriert: 20.12.2020, 13:26
Wohnort: Panketal b. Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von cornyyy »

Hallo Frank

Für die kurze Zeit ein richtig schönes Bild.

Wenn man die 3 Bilder addiert verursacht das nicht noch mehr Rauschen als das Einzelbild? Sollte doch bei 20min mit gekühlter Cam recht erträglich sein mit Rauschen...
Viele Grüße und sternklaren Himmel
Cornel
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1107
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Frank »

Hallo Cornel

Du kennst den 8300er Chip nicht😁 ja das Rauschen ist erträglich, im Sinne von hohem Ertrag😂
Mehr Bilder machen immer weniger Rauschen, bei 4Bilder wäre es halbiert.
Ich kann mich gar nicht mehr erinnern wie es ist ein Objekt die ganze Nacht zu belichten, passt irgendwie nie.
Das war es dann mit Schmalband diesen Frühling.

Gruß Frank
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1427
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Frank,

deine Medusa ist schön groß und detailliert. Die Hubble-Variante ist nicht so mein Fall, im Nachhinein betrachtet wäre es vielleicht wirklich besser gewesen, die Zeit in weitere Ha/OIII Bilder zu stecken.
Die 20-Minuten-Einzelbelichtungen scheinen gut geklappt zu haben, als Nutzer modernerer Kameras bin ich aber durchaus froh, dass ich mit fünf Minuten pro Bild auskomme ;-)
Mit meiner Atik 383 musste ich aber bei Schmalband auch 20 Minuten belichten, sonst gab es sichtbare Verluste...
Viele Grüße
Stefan
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1107
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Frank »

Hallo Stefan

Danke fürs Feedback, jeweils 1 Bild mehr in Ha und O3 hätte auch nicht geholfen,
Das ist auch keine Hubble Palette, ich hab S2 als Grün reingewurstelt, einfach um zu sehen ob es da überhaupt Differenzierung gibt, der Aufwand für Hubble Palette wäre bei der Materialmenge nicht angemessen.
Wenn es nicht gegen nächsten Neumond noch mal in der Pampa klappt war es einfach zu spät.

Aber es läuft leidlich mit dem 900er Newton, ganz schön windanfällig, ob das gut ist mit dem Gleichgewicht in RA, für die Monti bestimmt? Wie hältst du das?

Gruß Frank
Benutzeravatar
roszl
. . . .
. . . .
Beiträge: 445
Registriert: 10.03.2017, 21:22

Re: Medusa nebel

Beitrag von roszl »

Hallo Frank,

nun ja, mit der Ausbeute ist es doch noch ein schönes Bild geworden.
Aber es läuft leidlich mit dem 900er Newton, ganz schön windanfällig, ob das gut ist mit dem Gleichgewicht in RA, für die Monti bestimmt? Wie hältst du das?
Wie? die neue I-Optron 70 hält den 900 nicht vernünftig?

Viele Grüße

Roland
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . .
.  .  .
Beiträge: 1427
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Stefan_Lilge »

Frank hat geschrieben: 23.03.2021, 21:22 Aber es läuft leidlich mit dem 900er Newton, ganz schön windanfällig, ob das gut ist mit dem Gleichgewicht in RA, für die Monti bestimmt? Wie hältst du das?
Hallo Frank,

"prinzipiell" brauchen die Ioptrons kein Ungleichgewicht (wie es etwa meine AZ-EQ6 oder auch die G11 zwingend brauchten), da man die Montierung aber nie für alle Richtungen ausbalancieren kann, sehe ich immer zu, dass ich ein leichtes Übergewicht auf der Ostseite habe. Auch wenn es keinen spürbaren Backlash bei der Montierung gibt, wäre es mir doch unheimlich, wenn sie auf der "falschen Seite" des Zahnrades laufen würde...
Viele Grüße
Stefan
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1107
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Frank »

roszl hat geschrieben: 26.03.2021, 19:37 Hallo Frank,

nun ja, mit der Ausbeute ist es doch noch ein schönes Bild geworden.
Aber es läuft leidlich mit dem 900er Newton, ganz schön windanfällig, ob das gut ist mit dem Gleichgewicht in RA, für die Monti bestimmt? Wie hältst du das?
Wie? die neue I-Optron 70 hält den 900 nicht vernünftig?

Viele Grüße

Roland
Bei der 30 Jahre alten EQ6 habe ich in PHD auf der Zielscheibe den Stern wenigsten noch daneben gesehen👀
Vielleicht muss ich noch was Einstellen, oder was auch immer.
Nach dem Erstem mal will ich noch nicht Jammern, aber die Monti müsste eigentlich mit Holger 12er noch Problemlos laufen, sonst weiß ich nicht was, daran so teuer ist, und was. Die Gewichtsangaben sollen,
30kg aber nur 500mm lang???

Gruß Frank
christianhanke
. .
. .
Beiträge: 179
Registriert: 13.03.2017, 15:31
Wohnort: München

Re: Medusa nebel

Beitrag von christianhanke »

Hallo,

ich benutze eine 17 Jahre alte HEQ5, die mit neuen Motoren und Elektronik zur Skyscan aufgerüstet wurde. Zusätzlich habe ich ihr einen Riemenantrieb spendiert.
Ich hatte Probleme mit der Nachführgenauigkeit und habe beide Achsen neu gefettet und das Spiel des Schneckenantriebs auf ein Minimum eingestellt.
Diese Woche konnte ich mal wieder eine Nacht bei gutem Seeing draußen nutzen. Ich hatte die Montierung mit ca. 14 kg Last schon an der Grenze betrieben. Als Leitrohr nutze ich ein 320mm-APO mit einer ASI120M. Zum Autoguiding nehme ich PHD und mit dem PHD2-Log-Viewer lassen sich die Daten ja im Nachhinein auswerten.

Im austarierten Zustand hat es doch noch unerwartet in RA gezappelt (RMS-Wert 1.41" mit Ausreißern bis 5.6"). Nach der Verschiebung auf ein deutliches Ungleichgewicht auf die Ostseite reduzierte sich die RA-Schwankung auf 0,6" RMS mit maximalen Ausreißern bis 4.1" bei einer Beobachtungszeit von 1.5 h. Das sind die besten Werte, die ich bis dato erreicht habe. Woher die Ausreißer kommen weiß ich leider nicht.

Gruß und CS

Christian
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1107
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Medusa nebel

Beitrag von Frank »

Hallo Christian

Gleichgewicht macht eigentlich Spielfreiheit nötig, das Spiel fest einstellen auf weniger wie 5“ ist wohl nicht möglich, mit dem Spiel macht der Wind was er will, müsste die Schnecke ferdernd reingedrückt werden, aber auch das wäre bei Windboen weich.
😞
Wird wohl nicht ohne Ungleichgewicht gehen, ganz gegen die Gebrauchsanweisung

Gruß Frank
Benutzeravatar
lange
. . . .
. . . .
Beiträge: 476
Registriert: 13.03.2017, 20:40
Wohnort: Helmstedt

Re: Medusa nebel

Beitrag von lange »

Hallo Frank,
trotz der Probleme ist doch ein zarter ansehnlicher Medusa rausgekommen. Nix verkippt ...
Ich vermisse die Spikes vom Newton oder habe ich Tomaten auf den Augen ?
--
Gruss Ralf
Antworten