Marsanimation in IR vom 12./13. Oktober

Fotos vom Mond, der Sonne, den Planeten und von Kometen
Antworten
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. .
.  .
Beiträge: 1226
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Marsanimation in IR vom 12./13. Oktober

Beitrag von Stefan_Lilge » 14.10.2020, 21:42

Hallo,

in der Nacht vom 12. auf den 13. Oktober habe ich mal wieder Mars aufs Korn genommen. Zuerst mit Farbkamera in RGB, da habe ich aber die meiste Zeit damit verschwendet, ohne Barlow aufzunehmen. Mars kam mir schon irgendwie klein vor, aber es hat eine Weile gedauert, bis ich mich daran erinnerte, dass ich am Schluss der letzten Aufnahmesession die Barlow entfernt hatte, um den PE der Montierung zu messen (wen es interessiert: Meine AZ-EQ6 hat einen PE von 45" Peak to Peak).
Ich habe dann aber aus Neugierde auf Schwarzweißkamera mit IR-Pass-Filter umgebaut. Da gab es tatsächlich deutlich mehr Details.
Aus unbekannten Gründen hat Sharpcap, das ich für die Aufnahme verwendet haben, beim Umschalten des Aufnahemformats (von Mono 16bit auf Mono 8bit) auch das Dateiformat geändert, so dass ich ein paar Aufnahmen keine Videos gemacht habe, sondern eine Serie von einzelnen TIF-Dateien. Hatte mich schon gewundert, warum der Computer auf einmal auf 30-35 fps einbricht, schließlich wurde auf eine SSD gespeichert.

Beim Scharfstellen mit dem IR-Pass-Filter war das Seeing noch sehr gut, ich habe anhand des deutlich im Videostream sichtbaren Olympus Mons fokussiert. Als ich dann das erste Video starten wollte, brach das Seeing komplett ein, auf einmal sah Mars aus wie durch eine mit einem Wasserschlauch bespritzte Glasscheibe fotografiert. Später wurde es wieder besser, aber wohl nicht so gut wie direkt nach dem Kamerawechsel.

Ausrüstung war eine ASI 290mini am 10" Meade ACF mit 2,5-fach Barlow auf CEM60 Montierung. Der Filter war ein Baader 685nm IR-Pass-Filter. Ich habe die Kamera mit 15 ms Belichtungen betrieben, weil die Kamera nicht mehr als ca. 66 Bilder/Sekunde geschafft hat und ich kein Licht verschenken wollte. Im Nachhinein denke ich, dass ich lieber kürzer belichtet hätte, denn Licht hat Mars ja auch bei f/25 und IR-Filter genug. Macht also nichts, wenn man etwas davon verschenkt.

Ich verlinke die Animation und eine Collage einiger Einzelbilder (jeweils aus Videos mit 1-4 Minuten Dauer bei ca. 65fps von Autostakkert errechnet).
Die Bilder sind mit dem Multiscale High Pass Filter von AstroArt geschärft, wobei ich dem Filter etwas kleinere Schärfungsradien verpassen musste als voreingestellt ist, damit es nicht zu grob geschärft wird.

Zuerst die Animation von 00:13 Uhr bis 01:55 Uhr am 13.10.2020:
Bild
http://ccd-astronomy.de/temp17/MarsIROkt12.gif

Und die Einzelbilder:
Bild
http://ccd-astronomy.de/temp17/Mars_Kon ... _Okt12.jpg

Man sieht links unten Olympus Mons zum Bildrand ziehen. Auch um den Vulkan herum sieht man einige reale Strukturen, wenn man genau hinschaut.
Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
NicoGeisler
. . . .
. . . .
Beiträge: 344
Registriert: 10.03.2017, 21:05
Wohnort: Panketal b. Berlin
Kontaktdaten:

Re: Marsanimation in IR vom 12./13. Oktober

Beitrag von NicoGeisler » 14.10.2020, 22:03

HiHi....Planeten geht also auch bei Dir, sehr schön ... :thumbsup:

LG Nico

Frank
.
.
Beiträge: 812
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Marsanimation in IR vom 12./13. Oktober

Beitrag von Frank » 14.10.2020, 22:35

Hallo Stefan

Saubere Arbeit, da drehen sich in dem hellem Bereich dunkle und helle Strukturen mit, waren wohl in allen Bildern. Werden echte Struckturen sein die durch die staubige Atmosphäre schimmern.
Aber man weiß auch nie wenn der Staub mal weg ist ob nicht einiges womöglich von Sandwanderdünen begraben ist oder mal was neues freigelegt wird😁

Gruß Frank

Antworten