Handykamera oder "Astrokamera"

Dieses Forum ist VOR dem Kauf am effektivsten
Antworten
xLWqE
.
.
Beiträge: 2
Registriert: 06.06.2020, 17:01

Handykamera oder "Astrokamera"

Beitrag von xLWqE » 06.06.2020, 17:20

Hallo ihr alle,

in letzter Zeit habe ich mir die Gedanken gemacht, ob ich mir eine extra Kamera zulegen oder einfach bei meiner Handy-kamera bleiben sollte. Da ich nur so um die 300 Euro ausgeben würde, weiß ich nicht ob es sich lohnt, eine extra Kamera zu kaufen. Derzeit benutze ich ein Celestron 130 SLT Teleskop, mit den mit gelieferten Okularen + eine 2x Barlow linse. Im Folgenden zeige ich euch zwei meiner besten gemachten Fotos, mit den Handy (+ bei Jupiter wurde noch Registax 6 benutzt). Es würde mich wirklich freuen, würde einer von euch mir sagen, ob die Fotos mit einer extra Kamera um einiges besser wären oder ob es sich nur dabei um einen kleinen Unterschied handeln würde. Übrigens benutze ich derzeit ein Iphone 8 zum Fotos machen.

P.S.: Unter extra Kamera, meine ich zum Beispiel so eine : https://www.astroshop.de/astro-kameras/ ... m_content=

Hier die Bilder:

Frank
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 560
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Handykamera oder "Astrokamera"

Beitrag von Frank » 06.06.2020, 18:46

Hallo

Ich denke die verlinkte Kamera ermöglicht dir an Planeten und Mond und Sonne wesentlich mehr.
Da wird mit vielen kurzbelichteten Aufnahmen das Seeing ausgetrickst.
Die tut sicher auch 10Jahre lang da ihren Dienst, ist die Frage ob man SW Kamera und Filter benutzt, das ma ht den Einstieg aber teurer und schwerer. Aber ich habe mir trotz CCD und Filter wieder eine Canon geholt, für manche's ist das einfach schneller und Problemloser.
Da gingen wenn gut nachgeführt auch planetarische Nebel und kleine Galaxie
Mit der Azimutalen Montierung bist du aber auf kurz belichteten Eingeschränkt
Glaube schon das dir das eine Tür aufschlägt

Gruß Frank

xLWqE
.
.
Beiträge: 2
Registriert: 06.06.2020, 17:01

Re: Handykamera oder "Astrokamera"

Beitrag von xLWqE » 07.06.2020, 20:10

Hallo Frank,

vielen Dank für deine Antwort und ich hab erstmal drüber nachgedacht und ich bin zu den Entschluss gekommen mir eine Canon zu holen, einfach aus den Grund, da ich mit der mehr machen kann.

-xLWqE

Frank
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 560
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Handykamera oder "Astrokamera"

Beitrag von Frank » 07.06.2020, 20:40

Ne dann hol dir erst mal eine Montierung 😁 eine Guidecamera, Komakorrektor, Offaxisguider usw.
Mit den komprimierten Videos der Canon kann man nicht viel anfangen, mit Einzelbildern auch nicht.
Canon ist was für Langzeitbelichtung, da fehlt dir noch einiges an Ausrüstung.

Gruß Frank

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. .
.  .
Beiträge: 1073
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Handykamera oder "Astrokamera"

Beitrag von Stefan_Lilge » 07.06.2020, 23:56

Hallo -xLWqE

die verlinkte ASI224MC kann auf jeden Fall mehr als die Handykamera, schon durch die Fähigkeit, ein paar tausend kurz (eine Sekunde) belichtete Einzelbilder automatisch zu speichern. Dann kannst du dann auch mit dem azimutal montierten Teleskop Deep-Sky-Bilder machen, die wesentlich besser sind als das gezeigte Bild des Orionnebels.
Wie Frank schon schreibt ist das Teleskop für einen Canon DSLR eher ungeeignet. Die ASI224 wäre da schon das richtige.
Viele Grüße
Stefan

Antworten