Tilt-Justage

Selbst entwickelte Geräte, Umbauten, Modifikationen, usw.
Antworten
christianhanke
. . .
. . .
Beiträge: 204
Registriert: 13.03.2017, 15:31
Wohnort: München

Tilt-Justage

Beitrag von christianhanke »

Hallo,

seit kurzem besitze ich ein Samyang 135 mm-Objektiv. Bei einem Test am künstlichen Stern hab ich eine Bildverkippung festgestellt. Der Back-Fokus beim Canon-Anschluss beträgt 45 mm, der durch Adapterringe und die Filterschublade ausgefüllt wird. Es ist also kein Platz für einen Tilt-Justierer. Ich habe mir durch eine Modifikation der Filterschublade geholfen, bei der ich je ein Zug- und eine Druckschraube an drei Punkten in die Deckplatte mit dem kameraseitigen Gewinde angebracht habe. Ich hatte M2-Schrauben (Steigung 0.5 mm) im Fundus, vielleicht sind M3 besser, um auch schwerere Kameras zu tragen.



Wie stellt man das Ganze ein, ohne wertvolle Sternenzeit zu vergeuden? Dazu habe ich eine Idee aus dem Internet umgesetzt. Die Kameraeinheit wird vertikal drehbar gelagert. Dazu habe ich die Einheit in den APO ohne Linse bei senkrecht gestellter Montierung gesteckt. Auf den Boden wird ein Laserpointer gestellt, der auf die Mitte des Kamerachips gerichtet wird. Der senkrechte Aufbau hat den Vorteil, dass keine mechanischen Kippmomente auftreten.



Bei einer vorhandenen Chip-Verkippung beschreibt der Laserreflex einen Kreis (rot angedeutet), wenn die Kameraeinheit gedreht wird. Die Schrauben werden nun so eingestellt, dass sich der Lasereflex in der Mitte des Kreises nicht mehr bei Drehung bewegt. Bei meiner Justage musste ich die Deckplatte um ca. 0.2 mm anheben, was auf eine Verkippung des Kamerachips von ca. 0.1 mm schließen lässt.
Ein finaler Test am künstlichen Stern zeigt jetzt eine gleichmäßig scharfe Abbildung über das gesamte Bildfeld. Durch den dünnen offenen Schlitz kommt kein Fremdlicht auf den Chip. Sonst ließe er sich auch leicht optisch abdichten.


Gruß und CS

Christian
Benutzeravatar
steinplanet
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 505
Registriert: 11.03.2017, 19:10
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Tilt-Justage

Beitrag von steinplanet »

Hallo Christian,

sehr gut gelöst! :thumbsup: :thumbsup:
Verkippung ist nun mal wirklich nicht lustig und immer schwer auszujustieren. Das mit dem Laser ist eine gute Idee.
Hattest du das Livebild der Kamera zum Einstellen benutzt?
Klaren Himmel und Grüße aus dem Saarland

Bild Willi
Frank
. .
.  .
Beiträge: 1188
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Tilt-Justage

Beitrag von Frank »

Hallo Christian

Gut gelöst👍
Bei Händlern für optische Bauteile gibt es auch M6x0,5 da findest du vielleicht noch was

Gruß Frank
christianhanke
. . .
. . .
Beiträge: 204
Registriert: 13.03.2017, 15:31
Wohnort: München

Re: Tilt-Justage

Beitrag von christianhanke »

Hallo,

Danke für die Kommentare.
Kleine Korrektur: "kameraseitigen Gewinde" das muss "objektivseitigen Gewinde" heißen. Auf der Objektivseite ist ja das Schubladengehäuse.

Die Ausrichtung des Lasers auf die Chipmitte ist nicht so essentiell. Ich habe ein Stück Papier auf Höhe des Kamerachips hergenommen, um den Laser zu justieren.
Für M6 ist wohl nicht der Platz da. Es ginge wohl bis M4. Ich habe aber nach der Justage auch noch die restlichen vier Befestigungsschrauben verwendet, um die Stabilität zu erhöhen.

Gruß und CS

Christian
Antworten