Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
Benutzeravatar
Solidarity
.....
.....
Beiträge: 123
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: Lauterbach Hessen
Kontaktdaten:

Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Solidarity » 04.05.2020, 11:13

Hallo Astrofreunde,

ich spiele schon lange mit dem Gedanken mich fotografisch weiter zu entwickeln. Geplant ist auf jeden Fall mal eine CCD im LRGB Verfahren. Aber es tut sich derzeit so viel am Markt, dass ich warte und nicht so richtig weiss was gerade richtig ist. Die empfindlichen CMOS Kameras von QHYCCD sind eine Alternative.

Johann Schiffmann von Wega Telescopes ist auf mich zu getreten und hat mir eine gebrauchte Mono EOS 600 Dm angeboten, weil wir schon oft darüber geschrieben hatten. Vor zwei Wochen konnte ich das Paket auspacken und bei der letzten Schönwetter Katastrophe vier Nächte belichten. Zwei Nächte an M81und 2 Nächte an NGC7023.

DIe 600D wird aufgrund der sehr guten Rausch-Werte dafür genommen und von der Bayer Matrix befreit. Theoretisch hat man damit die komplette Auflösung. Die Empfindlichkeit nimmt nicht zu, weil auch die Microlinsen entfernt werden.

Nachstehend habe ich ein Bild von NGC7023 mal quick n dirty bearbeitet. Nur die Daten reduziert, hoch gezogen und den Kontrast erhöht. Ich denke man kann das Potential der Mono Kamera deutlich erkennen. Das Bild wurde am ED80 fotofrafiert und integriert 11 Stunden Licht aus 10min Einzelbelichtung bei ISO800.

Mich interessiert sehr was ihr darüber denkt! Los gehts....

Bild
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht

Karsten

Frank
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 525
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Frank » 04.05.2020, 13:21

Hallo

Braucht es ja nicht für Reflexionsnebel?
Hätte man was mit Ha und O3 versuchen sollen?

Gruß Frank

Benutzeravatar
Solidarity
.....
.....
Beiträge: 123
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: Lauterbach Hessen
Kontaktdaten:

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Solidarity » 04.05.2020, 15:15

Hallo Frank,

danke für die Rückmeldung. Die Überlegung geht auch in Richtung Luminanz - Aufnahmen, deshalb ist dort auch ein Astronomik L2-Filter eingeclipst.

Du hast recht, dass Ha-Aufnahmen die Feuerprobe werden. Morgen und Übermorgen sieht es ganz gut aus mit dem Wetter und vielleicht wird es was. Belichtungen im Schwan sind ja erst sehr spät möglich.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht

Karsten

Frank
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 525
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Frank » 04.05.2020, 15:53

Hallo

Müsste man wenigstens eine Filterschublade für Hubblepalette zwischen Korrektor und Chip bekommen,
Bei 85mm Arbeitsabstand wäre des viellei ht denkbar.
Wäre doch der Knaller.

Gruß Frank

Benutzeravatar
Solidarity
.....
.....
Beiträge: 123
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: Lauterbach Hessen
Kontaktdaten:

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Solidarity » 06.05.2020, 07:26

Hallo Frank,

ich denke der Aufwand wäre zu groß - bin aber nicht sicher. Halpha auf jeden Fall und wenn das gut aussieht vielleicht OIII, wenn ich günstig an einen OIII Clip Filter rankomme.

Muss mal sehen wie es nächste Woche aussieht, wenn der Mond nicht mehr so hell ist.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht

Karsten

Benutzeravatar
Desaster
. . .
. . .
Beiträge: 266
Registriert: 13.03.2017, 07:34

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Desaster » 07.05.2020, 14:15

Servus Karsten,

dieses Motiv wäre jetzt gut zu vergleichen, wenn Du gleich viel Daten mit Deiner normalen DSLR gemacht hättest. Das könntest Du vielleicht mal an einem hellen Objekt probieren, wo vielleicht 1-2 Stunden Belichtungszeit langen.

Was allerdings auffällt, sind die 2 fetten Kreuze an den hellsten Sternen ober dem Irisnebel. Woher stammen diese???

lg und viel Erfolg
tom

Benutzeravatar
Desaster
. . .
. . .
Beiträge: 266
Registriert: 13.03.2017, 07:34

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Desaster » 07.05.2020, 14:33

Servus Karsten,

wusste ich doch, dass ich das mit diesen Kreuzen schon mal gelesen und gesehen habe; anbei der Link zur damaligen Diskussion und schau insbesondere auf den User tommy_h, der auf seine Homepage verweist, wo er die entsprechenden Aufnahmen hat.

https://forum.astronomie.de/threads/can ... er.204481/

lg
tom

Frank
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 525
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Frank » 07.05.2020, 15:55

Hallo

Wegen der Kreuze,
Vielleicht OAG im Strahlengang?

Gruß Frank

Benutzeravatar
Solidarity
.....
.....
Beiträge: 123
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: Lauterbach Hessen
Kontaktdaten:

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Solidarity » 08.05.2020, 09:19

Hallo Tom,

danke für den Hinweis zu den Spikes. Thomas kenne ich gut und ich werde ihn mal direkt anfragen welche Erfahrungen er hat. Super! Beide Kameras zu testen kann ich jetzt denke ich bald im Schwan machen. RGB mit der 400Da und L bzw. Halpha mit der 600Dm.

@Frank: Wie meinst Du das mit dem OAZ im Strahlengang? Ist ein ED Refraktor.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht

Karsten

Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. .
.  .
Beiträge: 1053
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Stefan_Lilge » 08.05.2020, 21:35

Hallo Karsten,

das "Testbild" sieht super aus. Wobei es in Farbe natürlich noch schöner wäre ;-) Aber bei Schmalband macht die Mono-Mod sicher Sinn.
Viele Grüße
Stefan

Frank
. . . . .
. . . . .
Beiträge: 525
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Test einer Canon 600 Dm - Monokamera

Beitrag von Frank » 08.05.2020, 21:43

Hallo Carsten

Meine vielleicht Off axis guider, falls verwendet

Gruß Frank

Antworten