Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Fotos von Objekten außerhalb unseres Sonnensystems
Antworten
Benutzeravatar
Jörg
....
....
Beiträge: 64
Registriert: 30.03.2020, 14:44
Wohnort: Berlin

Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Beitrag von Jörg »

Hallo an alle Sternfreunde,
Hier mal ein Vergleich mit und ohne L-eHaunce Filter am Filament Nebel aufgenommen mit einer QHY410c mit 71/360mm APO jeweils 20x3min belichtet.
Die Bilder wurden jeweils ähnlich mit AA8 bearbeitet (ohne Sternentfernung o.ä.).
Die Farben sind deutlich anders und auf der Aufnahme ohne Filter erdrückt die Menge der Sterne schon fast die feinen Nebel, es sind aber auch weitere Feinheiten erkennbar, die durch das Filter verloren gehen.
Was ist eure Meinung dazu?
Gruß
Jörg


mit Filter:
20x3min_select_AA1_2x2.jpg
Ohne Filter:
20x3min_AA111b_2x2.jpg
Jörg
aus Berlin
Frank
. . .
.  .  .
Beiträge: 1251
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Beitrag von Frank »

Hallo Jörg

Das. Obere Bild sieht durch den sehr schwarzen Hintergrund in den schwachen Nebel erreichen beschnitten
Das RGB wirkt wirklich harmonischer, bisschen unschön sind die vielen Schwächen Sterne im Hintergrund, bloß so graue Flecken.
da müsste das Licht mehr in einen Punkt, geht nur mit Teleskop mit mehr Auflösung, also mehr Durchmesser, und um die kleinen Pixel zu bedienen auch ordentlich flottes Öffnungsverhältnis und dann noch 8000m Höhe für besseres Seeing. TRÄUMCHEN besser man akzeptiert das was die verwendete Hardware leisten kann.

Gruß Frank
Benutzeravatar
Holger-Sassning
Team Astronomicum
Team Astronomicum
Beiträge: 814
Registriert: 27.02.2017, 15:52

Re: Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Beitrag von Holger-Sassning »

Hallo Jörg,
Was ist eure Meinung dazu?
Das man die beiden Bilder nicht vergleichen kann.

Der L-ehaunce ist ein Schmalbandfilter der nur bestimmte Wellenlängen der Lichtes ungehindert passieren läßt.

Das RGB Bild ist, wenn du die gleichen Belichtungszeiten bei den Aufnahmen verwendet hast, gnadenlos überbelichtet.

Du mußt bei Schmalband (l-ehaunce) 3 bis 4 mal so lange belichten wie bei RGB.
Dazu kommt dann noch, das RGB Bilder richtig kalibriert werden müssen mit Bias, Darks und Flats.

Bei reinen Schmalband Bilder kann man Flats oft weg lassen, allerdings beim L-ehaunce nicht immer.
viele Grüße und allzeit ClearSky
Holger
Team astronomicum
Benutzeravatar
Stefan_Lilge
. . . .
.  .  .  .
Beiträge: 1556
Registriert: 10.03.2017, 22:35
Wohnort: Berlin

Re: Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Beitrag von Stefan_Lilge »

Hallo Jörg,

ich denke auch, dass man dem Vergleich nicht viel entnehmen kann, weil beim Schmalbandbild der Hintergrund weggeschnitten wurde.
Prinzipiell bin ich ein Freund von RGB-Farben, bei dunklem Himmel würde ich also eher Breitband aufnehmen und Schmalband für hellen Himmel oder besonders schwache Objekte aufheben.
Viele Grüße
Stefan
Benutzeravatar
Jörg
....
....
Beiträge: 64
Registriert: 30.03.2020, 14:44
Wohnort: Berlin

Re: Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Beitrag von Jörg »

Hallo Stefan,
es ist richtig, daß das Filterbild recht dunkel ist. Da ist aber nichts weiter zu erkennen. Ich hatte hier für den Vergleich mal schnell 1 Stunde zusammengestellt aus den eigentlich 3 Stunden, die ich mit Filter gemacht habe. Generell habe ich das Filter eingesetzt, da mir die Sterne ohne Filter immer zu stark und zu dick werden und dann die Nebelstrukturen verdrängen.
Beiliegend nun das Bild, welches ich aus 1 Stunde ohne Filter und 3 Stunden mit Filter zusammengesetzt habe.

Gruß
Jörg
Schleier+Filament Nebel_1+3Std.jpg
Jörg
aus Berlin
Frank
. . .
.  .  .
Beiträge: 1251
Registriert: 11.03.2017, 06:42
Wohnort: Berlin

Re: Filament Nebel und Vergleich L-eHaunce Filter

Beitrag von Frank »

Hallo Jörg

Die Mischung hat ein gutes Ergebnis erbracht
Prinzipiell ist die Größe der Sterne aber durch Auflösung, wo auch die Glockenfömige Lichtverteilung reinfällt, Seeing, Defokus, und Guidinggehampel, bestimmt.
Also dickeres Teleskop, 5000m Höhe und adaptive Haptspiegelfassung würde helfen😁
Im Bild mit dem Filter sind die Sterne eben weniger belichtet, so werden sie auch kleiner, das ist eben wie Sterne kurz belichten und Nebel lang in einem. Wenn du dann mal sehr schwache Gasnebel belichtest die eigentlich gar kein Objekt sind und so lange belichtest bis sie erscheinen sind die Sterne automatisch wieder groß.

Gruß Frank
Antworten